19. Mai, 2024

Wirtschaft

Schwächelnde Baukonjunktur in den USA verfehlt die Prognosen

Schwächelnde Baukonjunktur in den USA verfehlt die Prognosen

Die Dynamik des US-amerikanischen Wohnungsbausektors hat im April die Prognosen von Analysten nicht erreicht. Trotz eines Anstiegs bei den neu begonnenen Wohnungsbauten um 5,7 Prozent, gemeldet vom US-Handelsministerium, blieb die Entwicklung hinter den erwarteten 7,6 Prozent zurück. Bereits im Vormonat musste der Sektor einen merklichen Rückgang der genehmigten Bauprojekte um korrigierte 16,8 Prozent hinnehmen.

Für Stirnrunzeln sorgte zudem das Sinken der Baugenehmigungen um 3,0 Prozent gegenüber dem Vormonat. Experten hatten eigentlich mit einer Zunahme um 0,9 Prozent gerechnet. Die Baugenehmigungen sind ein wichtiger Indikator für künftige Bauaktivitäten, da sie den Baubeginnen zeitlich vorausgehen und Rückschlüsse auf die nahende Bautätigkeit zulassen. Das unerwartete Nachgeben bei den Genehmigungen könnte somit ein Vorbote für eine verlangsamende Dynamik im Wohnungsbau sein und ist daher mit besonderer Aufmerksamkeit von Marktbeobachtern und Investoren zu verfolgen.