18. Juli, 2024

Wirtschaft

Schattenseiten des Schokoladenpreisanstiegs: Kakaofarmer in Ghana kämpfen ums Überleben

Schattenseiten des Schokoladenpreisanstiegs: Kakaofarmer in Ghana kämpfen ums Überleben

Emmanuel Frimpong, ein 32-jähriger Kakaobauer in Ghana, ist größtenteils unfreiwillig in diesen Beruf geraten. Obwohl er eine akademische Ausbildung besitzt, fand er keine andere Anstellung und arbeitet daher auf der Familienfarm. "Warum auch nicht?", sagte er. "Ich bin bereit, die Arbeit zu machen." Seine Lesefähigkeiten und Englischkenntnisse helfen ihm, als Vermittler zwischen den anderen Farmern und der Regierung zu fungieren, die als Hauptpreissetzer für Kakaobohnen in Ghana agiert.

Die hohen Preise, die für Kakaobohnen und Schokoladenprodukte in den USA und anderen Ländern gezahlt werden, kommen Frimpong und seinen Kollegen kaum zugute. „Die Lebensbedingungen sind sehr schlecht“, berichtet er. „Das Wassersystem ist äußerst mangelhaft.“ Die Zahlungen der Regierung für Kakaobohnen seien „ein wenig niedrig“ und die Unterstützung für die Farmer, etwa in Form eines Pestizidsprühers, der von über 100 Familien geteilt werden müsse, sei „völlig unzureichend“.

Die Armut der Kakaobauern wird manchmal als moralisches Versagen der Schokoladenkäufer oder -verkäufer angesehen, ist jedoch in erster Linie ein Marktversagen. In einem gesunden Markt korrigieren sich Preisspitzen von selbst: Steigen die Preise, erhöht sich die Produktion, um die zusätzlichen Gewinnmöglichkeiten zu nutzen. Doch Farmer in Ghana und dem benachbarten Elfenbeinküste – den weltgrößten Kakaoproduzenten – profitieren nicht davon. Die meisten leben in Armut und es fehlt ihnen an Mitteln für langfristige Investitionen in neue Kakaobäume sowie für ausreichende Düngemittel, Pestizide, Bewässerung und arbeitsintensive Pflege.

Einige Bauern erweitern ihre Anbauflächen, um sinkende Erträge zu kompensieren, was zur Abholzung primärer Wälder führt. Viele setzen Kinder zur Arbeit ein. Andere geben den Kakaobau auf und wenden sich dem Anbau von Mais oder Kautschuk zu oder verkaufen ihr Land für illegale, umweltschädliche Tagebau-Goldminen.

Je ärmer die Kakaofarmer werden, desto höher steigen die Preise für Kakao und Schokolade auf dem Weltmarkt, da die unterkapitalisierten Bauern weniger Bohnen produzieren oder ganz aufgeben. Dieser zerstörerische Kreislauf, den das Internationale Institut für Ernährungspolitik als „niedriges Einkommen-Falle“ bezeichnet, ist schwer zu durchbrechen.

Bauern in der Elfenbeinküste und Ghana profitieren nicht vollständig von den steigenden Weltmarktpreisen aufgrund eines Abkommens aus dem Jahr 2018, der sogenannten Côte d'Ivoire-Ghana Cocoa Initiative. Diese Vereinbarung soll die Farmer vor Preisschwankungen schützen und erlaubt den Regierungen, Preisuntergrenzen festzulegen, indem Kaufrechte an große internationale Käufer versteigert werden. Diese haben die Möglichkeit, Prämien für Zuverlässigkeit und ökologische Nachhaltigkeit zu zahlen.