21. Juni, 2024

Technologie

Schärfere EU-Regeln für Temu: Online-Riese muss aufrüsten

Schärfere EU-Regeln für Temu: Online-Riese muss aufrüsten

Der chinesische Onlinehändler Temu sieht sich in der Europäischen Union künftig strengeren Vorschriften gegenüber. Die EU-Kommission verkündete, dass Temu monatlich durchschnittlich über 45 Millionen Nutzer in der EU verzeichnet. Aufgrund dieser Nutzerzahl wird Temu nun als 'sehr große Online-Plattform' unter dem neuen Gesetz über digitale Dienste (Digital Services Act, DSA) klassifiziert.

Im Zuge dieser Klassifizierung wird Temu angehalten, eine intensivere Überwachung potenziell illegaler Produkte zu gewährleisten. Eine denkbare Maßnahme dabei könnte die Verbesserung der Benutzeroberfläche sein, um es den Nutzern zu erleichtern, verdächtige Artikel zu erkennen und zu melden.

Nach den Richtlinien des EU-Gesetzes sind große Plattformen verpflichtet, strengere Regeln einzuhalten als kleinere Konkurrenzunternehmen. Ziel der Verordnung ist es, dass illegale Inhalte auf Online-Plattformen schneller entfernt werden. Zudem soll es den Nutzern erleichtert werden, solche Inhalte zu melden.

Die EU-Kommission hat Temu eine Frist von vier Monaten gesetzt, um die geforderten Anpassungen vorzunehmen und einen detaillierten Bericht vorzulegen, der eine Risikobewertung, unter anderem bezüglich des Umgangs mit illegalen Inhalten, beinhaltet. Diese Berichte werden anschließend von der Kommission überprüft.