18. Juli, 2024

Politik

Rukwied fordert Kehrtwende in der Agrarpolitik

Rukwied fordert Kehrtwende in der Agrarpolitik

Bauernpräsident Joachim Rukwied hat an die Bundesregierung appelliert, die Agrarpolitik zu überdenken und die Interessen der Landwirtschaft stärker zu berücksichtigen. Beim Auftakt des Deutschen Bauerntags in Cottbus betonte Rukwied, dass die Bauern eine Politik benötigten, die ihre Unternehmen unterstützt und nicht belastet. Insbesondere forderte er eine Rücknahme der geplanten Verschärfungen bei Düngeregelungen und Pflanzenschutzmitteln.

Rukwied zeigte sich enttäuscht über das kürzlich vorgestellte Entlastungspaket der Ampel-Koalition und bezeichnete es als 'lediglich ein Päckchen, Lichtjahre entfernt von dem, was notwendig ist.' Er erinnerte dabei an die bundesweiten Traktoren-Proteste zu Beginn des Jahres gegen das Ende der Dieselvergünstigungen. Trotz dieser Demonstrationen, die auch steuerliche Erleichterungen und den Abbau von Bürokratie gefordert hatten, fühlten sich die Landwirte missverstanden.

Die Aktionen im Winter seien ein Beweis dafür, dass die Bauern in der Lage seien, gemeinsame Anliegen kraftvoll in die Mitte der Gesellschaft zu tragen. Dabei hätten sie auch ihre Verbundenheit zur Demokratie und zu Europa unter Beweis gestellt. Die Landwirtschaft habe damit ein klares Signal gesendet, das nach Ansicht Rukwieds bisher nicht genügend Beachtung gefunden habe.