25. Februar, 2024

Märkte

Revolutionäre Entwicklung bei Alaska Energy Metals: Ressourcenschätzung des Nickelprojekts Nikolai verheißt glänzende Zukunft

Revolutionäre Entwicklung bei Alaska Energy Metals: Ressourcenschätzung des Nickelprojekts Nikolai verheißt glänzende Zukunft

In einer wegweisenden Ankündigung hat Alaska Energy Metals die substanzielle Erweiterung seiner nickelführenden Lagerstätte Eureka verkündet. Durch die Fusion der vormalig separaten Lagerstätten Eureka West und Eureka East auf einer beachtlichen Länge von 4,5 Kilometern haben sich die Ressourcenschätzungen laut NI 43-101-Standard signifikant erhöht.

Ein markanter Sprung nach vorn ist in der Qualifikation der Lagerstätten zu sehen: Ein bedeutender Anteil konnte von der Kategorie „vermutet“ auf „angedeutet“ hochgestuft werden - ein Novum, da die Lagerstätte zuvor gänzlich ohne angedeutete Ressourcen war. Die kürzlich angestellte Evaluierung beeindruckt mit einer Zunahme um 813 Millionen Tonnen angedeuteter und um 896 Millionen Tonnen vermuteter Ressourcen, eine 180-prozentige Steigerung gegenüber früheren Schätzungen. Die Konzentration dieser gewaltigen Ressourcen zeigt sich mit 0,29 % Nickeläquivalent bei den angedeuteten und 0,27 % bei den vermuteten Vorkommen.

Zusätzlich bereichert die Einstufung einer höhergradigen Kernzone innerhalb der Zone EZ2 das Portfolio von Alaska Energy Metals. Diese ist besonders hervorzuheben, da sie entlang eines Großteils der Streichlänge der Lagerstätte verläuft und eine höhere Konzentration an wertvollen Metallen aufweist.

Diese aktualisierten Schätzungen betonen die internationale Relevanz der Lagerstätte Eureka, die sich nun als eine der größten bekannten Nickellagerstätten in den USA positioniert. Gregory Beischer, der CEO von Alaska Energy Metals, sieht in der Schatzkammer, gefüllt mit über 8 Milliarden Pfund Nickel, erhebliche wirtschaftliche Chancen zur Versorgung kritischer Produktionssektoren in den Vereinigten Staaten.

Die positiven Implikationen dieses Updates sind weitreichend. Mit einer Verringerung des Abraumverhältnisses von zuvor 3,7:1 auf 1,5:1 und der Identifizierung von drei parallel verlaufenden Mineralisierungszonen wird das Potenzial für eine effizientere Gewinnung der wertvollen Metalle unterstrichen.

Die bemerkenswerte Steigerung der vermuteten Tonnage um 180 % und eine zusätzliche angedeutete Tonnage führen zu optimistischen Aussichten für das Unternehmen. Die Zusammenschaltung der zwei Lagerstätten zu einer einzigen, höhergradigen und wirtschaftlicher zu fördernden Lagerstätte, ebnet den Weg für eine aufregende Zukunft für Alaska Energy Metals und seine Aktionäre.