23. Juni, 2024

Wirtschaft

Rekordjahr für den italienischen Tourismus: Historischer Anstieg der Urlauberzahlen

Rekordjahr für den italienischen Tourismus: Historischer Anstieg der Urlauberzahlen

Italien sieht sich im Jahr 2023 mit einem historischen Höhepunkt im Tourismus konfrontiert. Die aktuellen Zahlen der nationalen Statistikbehörde Istat und des Tourismusministeriums zeigen, dass Italien insgesamt mehr als 134 Millionen Urlauberankünfte und rund 451 Millionen Übernachtungen verzeichnete. Diese Ergebnisse wurden in einer gemeinsamen Erklärung der Statistiker und des Ministeriums in Rom veröffentlicht.

Die Daten markieren den höchsten bislang beobachteten Stand seit Beginn der Erhebungen. Im Vergleich zu 2022 stieg die Zahl der Ankünfte um 13,4 Prozent und die der Übernachtungen um 9,5 Prozent. Damit entspricht dies einem Anstieg um etwa 16 Millionen Urlauberankünfte und 39 Millionen Übernachtungen. Besonders bemerkenswert ist, dass diese Zahlen sogar die Ergebnisse von 2019, dem letzten Jahr vor Beginn der Corona-Pandemie, übertreffen, als rund 131 Millionen Urlauber und 436 Millionen Übernachtungen gezählt wurden.

Italia bleibt ein Magnet für internationale Besucher, wobei knapp mehr als die Hälfte der Touristen im letzten Jahr aus dem Ausland anreisten. Die Deutschen zählen traditionell zu den häufigsten Besuchern des südeuropäischen Landes. Zu den am meist frequentierten Regionen gehören Venetien mit der berühmten Lagunenstadt Venedig, Trentino-Südtirol, die Toskana, die Lombardei sowie Latium mit Italiens Hauptstadt Rom.

Jedoch bringt dieser beachtliche Anstieg auch Herausforderungen mit sich. Das Phänomen des Massentourismus belastet verschiedene Städte, insbesondere Venedig, Rom und einige toskanische Städte. Der Unmut der örtlichen Bevölkerung wächst, da sie eine bessere Kontrolle und Einschränkung der Besucherströme fordern. Venedig hat bereits Maßnahmen ergriffen und eine Eintrittsgebühr für Tagesgäste eingeführt, um das Problem zu mindern.