25. Februar, 2024

Märkte

RBC senkt Kursziel für Glencore, bleibt aber zuversichtlich

RBC senkt Kursziel für Glencore, bleibt aber zuversichtlich

In einem neuesten Analystenbericht hat die Royal Bank of Canada (RBC) ihre Bewertung für das britisch-schweizerische Bergbauunternehmen Glencore leicht nach unten korrigiert, aber zugleich ihren optimistischen Ausblick für das Unternehmen bestätigt. Trotz der Anpassung des Kursziels von 540 auf 520 Pence je Aktie bleibt die Empfehlung der kanadischen Bank bei "Outperform".

Analyst Srivathsan Manoharan hat aufgezeigt, dass die Erwartungen am Betriebsergebnis des vierten Quartals 2023 positiv angepasst wurden, was vor allem auf zuletzt unerwartet hohe Absatzvolumina zurückzuführen ist. Allerdings gäbe es Herausforderungen am Horizont, die eine Neubewertung der Prognosen für die Jahre 2024 und 2025 nötig machen. Hierbei hebt der Analyst hervor, dass voraussichtlich gestiegene Betriebskosten und geringere Beiträge aus dem Kobaltgeschäft das operative Ergebnis belasten könnten und zu einer vorsichtigeren Herangehensweise Anlass geben.

Dennoch bleibt Manoharan optimistisch im Hinblick auf die Finanzkraft des Unternehmens. Er geht weiterhin davon aus, dass Glencore einen stärkeren freien Cashflow generieren wird, als aktuell am Markt antizipiert. Diese Annahme speist sich aus dem soliden Kerngeschäft des Rohstoffkonzerns und der Erwartung, dass die eingeleiteten Strategien Früchte tragen werden.

Diese aktuelle Analyse zeugt von der detaillierten Beobachtung der Marktentwicklungen und internen Unternehmensprozesse, mit einer ausgewogenen Sichtweise auf kurz- und langfristige Perspektiven. Investoren und Marktteilnehmer behalten solche Bewertungsanpassungen von führenden Banken genau im Auge, um ihre Investitionsentscheidungen entsprechend anzupassen.