14. Juli, 2024

Wirtschaft

PVA Tepla verschiebt Hauptversammlung: Problematische Aufsichtsratswahl

PVA Tepla verschiebt Hauptversammlung: Problematische Aufsichtsratswahl

Das hessische Technologieunternehmen PVA Tepla hat seine geplante Hauptversammlung, die für den kommenden Mittwoch angesetzt war, auf unbestimmte Zeit verschoben. Grund dafür ist die geringe Unterstützung eines Wahlvorschlags für die zweijährige Amtszeit bestehender Aufsichtsratsmitglieder. Diese Information wurde kurz vor Börsenschluss vom SDAX-Konzern in Wettenberg bekanntgegeben. Anstelle der ursprünglich fünf möglichen Jahre hatte der Aufsichtsrat eine zweijährige Amtszeit vorgeschlagen, um einen stufenweisen Übergang zu gewährleisten. In den letzten Tagen zeigte sich jedoch, dass dieser Vorschlag von Stimmrechtsberatern nicht unterstützt wird. Der Aufsichtsrat wird nun den Vorschlag überarbeiten und zu einem neuen Termin für die Hauptversammlung einladen. Der Prozess zur Neubesetzung des Aufsichtsrates wurde von PVA Tepla bereits zum Jahreswechsel gestartet. Das Unternehmen, das auf Vakuum-Technologie und Messtechnik spezialisiert ist, beliefert unter anderem auch die Halbleiter- und Photovoltaik-Branche mit Anlagen zur Kristallzucht.