24. Mai, 2024

Politik

Putin fordert verstärkte Rüstungsanstrengungen – Beloussow neuer Verteidigungsminister

Putin fordert verstärkte Rüstungsanstrengungen – Beloussow neuer Verteidigungsminister

In einer aktuellen Entwicklung innerhalb der russischen Regierung hat Präsident Wladimir Putin eine verstärkte Rüstungsproduktion als zentral für den Erfolg im Ukrainekonflikt hervorgehoben. Putin, der seine Forderung nach einer Verdreifachung der Anstrengungen in diesem Sektor aussprach, betonte die Bedeutung modernster Waffensysteme, um einen Vorsprung im Krieg zu wahren. Diese Aussage erfolgte während eines Treffens mit wichtigen Persönlichkeiten der Rüstungsindustrie.

In einem strategischen Personalwechsel ernannte der russische Staatsführer den Vizeregierungschef Andrej Beloussow zum Verteidigungsminister, ein Schritt, der den Fokus auf Innovation und Effizienz im Management widerspiegelt. Putin hob hervor, dass Russland bereits einen bedeutenden Teil seines Bruttoinlandsprodukts, nämlich mehr als 8,7 Prozent, für Militär und Sicherheit aufwendet und betonte die Notwendigkeit eines sorgsamen Umgangs mit diesen Mitteln.

Beloussow, der als kompetenter Wirtschaftsexperte gilt, ist jetzt damit betraut, die wirtschaftlichen Sektoren von Sicherheit und Militär in die umfassendere Wirtschaftspolitik des Landes einzubinden. Putin äußerte sich darüber hinaus anerkennend über die Leistungen des ehemaligen Verteidigungsministers Sergej Schoigu, der die Streitkräfte neu ausgerichtet hatte und nun als Sekretär des nationalen Sicherheitsrates für Rüstungsangelegenheiten verantwortlich sein wird.

Die Ablösung Schoigus als Verteidigungsminister wird von Analysten als eine Reaktion Putins auf die unbefriedigenden Fortschritte der russischen Armee in der Ukraine angesehen, und auch Skandale um Korruption im Umkreis des ehemaligen Ministers wurden als Anzeichen für seine sinkende Machtposition gedeutet.