22. Februar, 2024

Politik

Protestaktionen legen niederländische Autobahnen lahm

Protestaktionen legen niederländische Autobahnen lahm

In den Niederlanden kommt es zu massiven Verkehrsbehinderungen: Hunderte Landwirte haben aus Protest diverse Autobahnen des Landes blockiert. Die Demonstranten errichteten Barrikaden aus Strohballen und Holz und entzündeten diese, wie die Polizei über das soziale Netzwerk X berichtete. Zusätzlich sorgten abgeladener Mist, Gülle und anderweitiger Abfall für massive Verschmutzungen auf den Straßen und vor kommunalen Gebäuden, was teils auch die Sicherheit der übrigen Verkehrsteilnehmer beeinträchtigte.

Die Vehemenz der Aktionen war vor allem bei Apeldoorn spürbar, wo sich laut Medienberichten etwa 150 Traktoren auf der Autobahn A50 zusammenfanden. Dort wurden Brände gelegt und Feuerwerkskörper abgebrannt. Auch nördlich von Amsterdam, in der Region um Purmerend, eskalierte die Lage, als Bauern Heuballen und Autoreifen auf der Autobahn A7 entzündeten – eine direkte Folge des langen Kampfes der Landwirte gegen die europäische Agrarpolitik sowie nationale Umweltauflagen.

Die Proteste der niederländischen Bauern haben ihren Ursprung bereits im Jahr 2019 und erreichten im letzten Jahr ihren bisherigen Höhepunkt. Die Landwirte beklagen seit Langem die zu strikten umweltpolitischen Vorgaben, die sie in ihrer wirtschaftlichen Existenz bedroht sehen.