19. Mai, 2024

Politik

Politisch motiviertes Attentat erschüttert Slowakei – Zustand von Premierminister Fico kritisch

Politisch motiviertes Attentat erschüttert Slowakei – Zustand von Premierminister Fico kritisch

In der Slowakei herrscht Schockzustand nach dem brutalen Angriff auf Premierminister Robert Fico. Wie das Innenministerium bekannt gab, wird das Attentat auf den slowakischen Regierungschef als politisch motivierte Tat eingestuft. Innenminister Matus Sutaj Estok äußerte sich dazu nach einem Besuch Ficos, der in einem Banska Bystricaer Krankenhaus notoperiert wurde und sich weiterhin in einem lebensbedrohlichen Zustand befindet.

Der erschütternde Vorfall ruft auch bei Verteidigungsminister Robert Kalinak tiefe Emotionen hervor, der die Situation als "außerordentlich ernst" beschreibt und dabei sichtlich gerührt war.

Die Ermittlungen konzentrieren sich aktuell auf Juraj C., einen Ex-Angestellten eines privaten Sicherheitsdienstes, dessen Beteiligung allerdings noch nicht offiziell bestätigt wurde. Trotz des Versuchs einer strikten Nachrichtenkontrolle kam der Fernsehsender TA3 in Besitz einer Videoaufnahme aus dem Krankenhaus, in der der mutmaßliche Täter seine Ablehnung gegenüber der amtierenden Regierung zum Ausdruck bringt. Insbesondere die geplante Zerschlagung des öffentlichen Rundfunks RTVS, welche in den letzten Wochen landesweite Proteste hervorrief, wird von ihm als Begründung für seine Tat hervorgehoben.

Als Reaktion auf diese Ereignisse hat Innenminister Sutaj Estok eine Verstärkung des Polizeischutzes für Politiker und Journalisten in Aussicht gestellt und ruft zu einem Ende der Hasskampagnen in den sozialen Medien auf, eine Forderung, die auch von Präsidentin Zuzana Caputova unterstützt wird.

Aufgrund dieses dramatischen Zwischenfalls sah sich Michal Simecka, Führer der liberalen Opposition, veranlasst, alle politischen Veranstaltungen auf unbestimmte Zeit zu verschieben, einschließlich einer für den selben Abend geplanten Demonstration in Bratislava. Auch das slowakische Parlament setzte seine Sitzung auf unbestimmte Zeit aus.