19. Mai, 2024

Märkte

Platinpreise auf dem Weg nach oben – Angebotsengpass prognostiziert

Platinpreise auf dem Weg nach oben – Angebotsengpass prognostiziert

Die weltweite Knappheit in der Platinversorgung könnte zu einem Anstieg der Marktpreise führen. Dies geht aus einem aktuellen Bericht hervor, der auch Bedenken aufwirft, die Bergbaugesellschaft Anglo American könnte aufgrund eines Verkaufs ihrer südafrikanischen Platininteressen eine mögliche Belebung im Sektor verpassen.

In einem Übernahmeangebot von mehr als 30 Milliarden Pfund durch den Konkurrenten BHP ist die Abspaltung der Einheit Anglo American Platinum mittels einer Börsennotierung vorgesehen. Anglo American hat das überarbeitete Angebot von BHP am Montag abgelehnt.

Einen substantiellen Angebotsüberschuss erwartet der Branchenverband World Platinum Investment Council (WPIC) in seinem Bericht, der ebenfalls am Montag erschienen ist. Die globale Nachfrage nach Platin, einem für die Produktion schadstoffreduzierender Katalysatoren verwendeten Metalls, wird demnach das Angebot in diesem Jahr um 476.000 Unzen übertreffen, was sechs Prozent der Jahresnachfrage entspricht.

Obwohl das prognostizierte Defizit unter dem des Vorjahres liegt, das 851.000 Unzen betrug, wird der Engpass immer noch als 'erheblich' beschrieben und übertrifft die Prognosen vom März. Dies ist auch auf eine Produktionsverlangsamung in Südafrika zurückzuführen, obwohl die Stromausfälle, welche die Minenindustrie des Landes heimsuchten, nachlassen.

Anhaltende Verknappung in den Platingruppenmetallen, zu denen auch Palladium und Rhodium zählen, könnte dem Preisverfall der vergangenen Jahre entgegenwirken, der durch Spekulationen über eine schwindende Nachfrage im Zuge der Ablösung von Verbrennungsmotoren durch Elektrofahrzeuge ausgelöst wurde.

Die angespannte Marktlage sollte laut Edward Sterck, Forschungsdirektor beim WPIC, zu einer Verengung der Marktbedingungen führen. 'Letztendlich wird dies vermutlich auch die Preisentwicklung widerspiegeln.'

Am Montag stieg der Platinpreis um ein Prozent auf 1.004 US-Dollar pro Unze, nachdem er Anfang 2021 über 1.300 US-Dollar gestiegen war.

Die Struktur des von BHP vorgeschlagenen Geschäfts wirft unter Investoren Fragen nach der Attraktivität des Metalls als Anlage auf. Die Aussicht auf anhaltende Defizite verschärft die Sorge, dass eine Trennung der Anglo-Assets Anleger zwingen könnte, die Platin-Einheit zu einem Tiefpunkt im Zyklus zu verkaufen.

Dies würde bedeuten, dass sie auf höhere Preise verzichten könnten, falls die Versorgungsengpässe anhalten und die Nachfrage robust bleibt, etwa wenn die Umstellung auf Elektrofahrzeuge langsamer verläuft als erwartet.

Der Bericht des WPIC fällt zusammen mit der Ankunft von Führungskräften in London zur jährlichen Platinum Week Konferenz, wo die jüngsten Probleme des Sektors und die Zukunft von Anglo American Platinum diskutiert werden dürften.

Die Platinabteilung von Anglo American gab zu Beginn dieses Jahres Pläne zur Reduzierung ihrer Belegschaft um beinahe ein Fünftel bekannt. Auch die Wettbewerber Sibanye-Stillwater und Impala Platinum streichen tausende Stellen bei dem Versuch, die Kosten als Reaktion auf den Preisverfall zu senken.

Branchenbeobachter meinen, solche Maßnahmen könnten das Angebot weiter einschränken und den Markt für eine künftige Preiserholung präparieren, da es Produzenten, die ihre Betriebe heruntergefahren haben, schwerfallen könnte, die Produktion schnell wieder hochzufahren, um die Nachfrage zu decken.

Anglo Americans CEO Duncan Wanblad, der unter Druck steht, eine alternative Strategie für das an der JSE notierte Bergbauunternehmen zu finden, äußerte sich zu Beginn des Jahres zurückhaltend gegenüber 'Assetverkäufen zu einem ungünstigen Zeitpunkt im Zyklus'.

'Für die Zukunft sehen diese [PGM-]Metalle sehr attraktiv aus', so Django Davidson, Partner und Portfoliomanager bei der Investmentfirma Hosking Partners in London, der argumentiert, dass Anglo auf weitere Bieter attraktiv wirken könnte, die 'den Wert des [Platinum-Gruppen-Metall]-Geschäfts sehen, weil es so aussieht, als könnte sich der Zyklus wenden'.

Einige Analysten sind jedoch der Ansicht, dass ein Produktionsmangel nicht unbedingt zu höheren Preisen führen muss, da während der Pandemie angehäufte Bestände die Nachfrage der Industriekunden decken können.

Johnson Matthey, eine an der Londoner Börse notierte Katalysatortechnologiegruppe, gab letzte Woche bekannt, dass das Defizit an Platin das größte seit einem Jahrzehnt sein wird.

'Obwohl das Risiko eines Angebotsrückgangs besteht, muss sich das nicht notwendigerweise in höheren Preisen niederschlagen, insbesondere in diesem Umfeld', sagte Rupen Raithatha, Marktforschungsdirektor bei Johnson Matthey, unter Bezugnahme auf bereits abgebaute Platinbestände.