25. Februar, 2024

Wirtschaft

Pepsico zeigt Zuversicht für die Zukunft mit moderatem Wachstum

Pepsico zeigt Zuversicht für die Zukunft mit moderatem Wachstum

In einer optimistischen Einschätzung seiner finanziellen Zukunft signalisiert Pepsico, das Unternehmen für Getränke und Snacks mit Hauptsitz in den USA, Erwartungen eines anhaltenden Umsatz- und Gewinnanstiegs für das Jahr 2024. Ramon Laguarta, CEO des Konzerns, erläuterte bei der Präsentation der Geschäftszahlen eine prognostizierte Normalisierung des Wachstums in verschiedenen Sparten. Konsumenten scheinen sich zur traditionellen Kaufdynamik vor der Pandemie zu orientieren, während zugleich die vorherrschenden Inflationstendenzen an Schärfe verlieren.

Für das derzeitige Geschäftsjahr plant Pepsico mit einem organischen Umsatzwachstum von mindestens vier Prozent, bereinigt um Einflüsse aus Währungsschwankungen und Portfolioveränderungen. Die Zahlen des Vorjahres verzeichneten eine Expansion von 9,5 Prozent, womit die aktuellen Prognosen hinter jenen liegen, die das Unternehmen erst kürzlich erreicht hat. Die Markterwartungen der Analysten lagen im Vorfeld übrigens bei 5,2 Prozent. Ebenso beabsichtigt der Konzern eine Steigerung des bereinigten Ergebnisses pro Aktie um mindestens acht Prozent zu konstanten Wechselkursen, nachdem 2023 bereits eine Steigerung von 14 Prozent erzielt wurde.

Das Finale des vergangenen Jahres offenbarte allerdings Anzeichen einer wirtschaftlichen Verlangsamung. Im vierten Quartal wuchs der Umsatz organisch um 4,5 Prozent, obwohl nominal ein leichter Rückgang um 0,5 Prozent zu Buche stand, was in absoluten Zahlen einem Umsatz von 27,85 Milliarden US-Dollar entspricht. Hier hatten Analysten durchaus höhere Erwartungen. Zusätzlich verzeichnete das Produktvolumen eine noch stärkere Reduktion. Im Gegensatz dazu konnte der Reingewinn des Unternehmens auf markante 1,3 Milliarden Dollar ansteigen, ein immenser Aufschwung im Vergleich zu den 518 Milliarden Dollar des Vorjahres, wobei damals Abschreibungen, unter anderem bezogen auf Geschäftsaktivitäten in Russland, das Ergebnis belastet hatten. Nach Bereinigung von Sondereffekten und Währungseinflüssen legte das Ergebnis je Aktie um neun Prozent zu.

Während Pepsico sich also auf ein Jahr mit stabilen, wenn auch etwas gedrosselten Wachstumsaussichten einstellt, bleibt das Interesse bestehen, wie sich die realwirtschaftlichen Gegebenheiten und Konsumentenmuster nach den unbeständigen Zeiten der letzten Jahre weiterentwickeln werden.