27. Mai, 2024

Märkte

Pausentaste gedrückt: Europäische Aktienmärkte im Wartemodus

Pausentaste gedrückt: Europäische Aktienmärkte im Wartemodus

Nach einer Phase dynamischer Erholung haben Europas Finanzplätze zur Wochenmitte eine Atempause eingelegt, mit insgesamt moderaten Bewegungen über die verschiedenen Börsenindizes hinweg. Investoren agierten am Donnerstag vorsichtig im Vorfeld der Bekanntgabe neuer Daten zu US-Arbeitslosenanträgen, was die Handelstätigkeit dämpfte.

Insbesondere der Eurozone-Benchmark EuroStoxx 50 zeigte sich zurückhaltend und verzeichnete zu Mittag einen Rückgang um 0,41 Prozent auf 5017,56 Zähler. Ähnlich verhielt es sich beim französischen Cac 40, der sich mit einem Minus von 0,13 Prozent auf 8120,80 Punkte einreihte.

Der FTSE 100 hingegen verzeichnete in Großbritannien eine marginale Steigerung auf 8357,56 Punkte und oszillierte damit knapp unter dem Rekordhoch zur Wochenmitte. Britische Anleger waren besonders in Erwartung des Zinsentscheids der Bank of England, der mit Spannung erwartet wurde. Marktbeobachter rechneten mit einer Bestätigung des seit August gültigen Leitzinses von 5,25 Prozent durch die Zentralbank, während Analysen der Deutschen Bank das Hauptaugenmerk auf die geldpolitischen Prognosen und Zinsentwicklungshinweise legten.

Am spanischen Markt entfachte vor allem der Aggressor BBVA Interesse, der mit einem feindlichen Übernahmeangebot an Banco Sabadell die Börsenlandschaft aufmischte. Nachdem einvernehmliche Verhandlungen gescheitert waren, verfolgt die spanische Bank nun eine aggressive Strategie und bietet eine eigene Aktie für jeweils 4,83 Anteile von Banco Sabadell an, was einem Äquivalent von 2,12 Euro pro Aktie entspricht. Das Angebot erinnerte an frühere, abgelehnte Vorschläge.

Vorbehalte äußerte indes das spanische Wirtschaftsministerium mit Blick auf mögliche negative Konsequenzen dieses Schritts für das nationale Finanzsystem, insbesondere im Hinblick auf die Beschäftigung und den Finanzdienstleistungssektor. Die endgültige Entscheidung läge dabei in politischer Hand.

Dennoch konnten die Titel von Banco Sabadell im spanischen Referenzindex Ibex 35 rund drei Prozent auf 1,85 Euro zulegen, während die Aktien der BBVA einem Druck ausgesetzt waren und an Indexende um über sechs Prozent nachgaben.