27. Mai, 2024

Technologie

Optimistische Prognose von Cisco treibt Hoffnung auf Erholung der IT-Investitionen

Optimistische Prognose von Cisco treibt Hoffnung auf Erholung der IT-Investitionen

Die neuesten Prognosen des Netzwerk-Giganten Cisco haben am Aktienmarkt für positive Stimmung gesorgt. Die Vorhersagen des Unternehmens für das Q4 lassen Analysten und Investoren gleichermaßen aufhorchen: Cisco rechnet mit einem Umsatz zwischen 13,4 und 13,6 Milliarden Dollar – eine Zahl, die die durchschnittlichen Markterwartungen von 13,5 Milliarden Dollar leicht übersteigt. Diese Prognose führte zu einem deutlichen Kursanstieg von rund fünf Prozent im nachbörslichen Handel.

Das Ergebnis pro Aktie, ein weiterer wichtiger Indikator für die Unternehmensleistung, schlägt ebenso eine positive Richtung ein und überrascht die Marktteilnehmer mit einem leicht über den Erwartungen liegenden Wert. Chuck Robbins, Chef des Konzerns, bleibt indes nicht untätig und pusht die strategische Neuausrichtung von Cisco: Weg von der reinen Netzwerktechnik, hin zu einem breiteren Portfolio mit einem starken Fokus auf Software und Dienstleistungen.

Diese Umorientierung findet statt vor dem Hintergrund eines Umsatzrückgangs von 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal, wobei das Q3 mit einem Gesamtumsatz von 12,7 Milliarden Dollar abschloss. Zudem musste Cisco einen Rückgang des Gewinns von 3,2 Milliarden Dollar im Vorjahreszeitraum auf derzeit knapp 1,9 Milliarden Dollar hinnehmen. Diese Zahlen gab der Netzwerkspezialist nach dem offiziellen Handelsschluss an der US-Börse bekannt.

Mit den neuesten Ankündigungen und Umstrukturierungen sendet Cisco ein klares Signal an den Markt: Trotz aktueller Rückgänge bei Umsatz und Gewinn sieht das Management das Unternehmen auf einem guten Kurs, der insbesondere für längerfristig orientierte Investoren attraktiv sein könnte.