22. April, 2024

Märkte

Optimismus in deutschen Anleihen vor US-Zinsentscheid

Optimismus in deutschen Anleihen vor US-Zinsentscheid

In Erwartung der bevorstehenden Zinsentscheidung der US-Notenbank Federal Reserve haben deutsche Staatsanleihen am Mittwoch leichte Kursgewinne verbucht. Der maßgebliche Euro-Bund-Future, der die Entwicklung zukünftiger Bundesanleihen abbildet, kletterte bis zum Abend um 0,08 Prozentpunkte nach oben und erreichte damit einen Stand von 131,94. Gleichzeitig ließ die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen, ein Gradmesser für das langfristige Zinsniveau in Deutschland, mit einem Rückgang auf 2,43 Prozent eine nachgebende Tendenz erkennen.

Die überraschend deutliche Reduktion der Erzeugerpreise im Februar gab den festverzinslichen Wertpapieren zusätzlichen Auftrieb. Der Rückgang um 0,4 Prozent gegenüber dem Vormonat übertraf die Prognosen von Volkswirten, die lediglich mit einem Abschwung von 0,1 Prozent kalkuliert hatten. Angesichts dessen, dass Erzeugerpreise als Indikator für zukünftige Verbraucherpreise gelten und somit in die geldpolitische Strategie der Europäischen Zentralbank (EZB) einfließen, deuten diese Zahlen auf eine potenzielle Entspannung der Inflationssituation hin.

Christine Lagarde, Präsidentin der EZB, betonte während einer Notenbank-Konferenz in Frankfurt, dass künftige geldpolitische Entscheidungen weiterhin datenabhängig sein werden. Dies schließt auch die Phase nach einer möglichen ersten Lockerung der derzeitig restriktiven Geldpolitik ein. Marktbeobachter spekulieren indessen über eine anstehende Zinssenkung durch die EZB, die möglicherweise auf der übernächsten Sitzung im Juni beschlossen werden könnte.

Der Markt richtet sein Augenmerk nun verstärkt auf die US-Notenbank Fed, deren geldpolitische Weichenstellungen heute Abend erwartet werden. Es wird allgemein angenommen, dass der Leitzins zunächst unverändert bleibt, doch erhoffen sich Investoren klare Signale von Fed-Chef Jerome Powell darüber, wann die erste Zinssenkung erfolgen könnte. Einige jüngst publizierte Inflationsdaten, die höher ausfielen als vorhergesehen, stehen in Kontrast zu den Erwartungen einer bereits im Juni erfolgenden Zinssenkung, wie Analysten der Dekabank kommentieren.