14. Juli, 2024

Technologie

Online-Gewohnheiten der Deutschen im Wandel: Rückgang der Internetnutzung und Smartphone-Boom

Online-Gewohnheiten der Deutschen im Wandel: Rückgang der Internetnutzung und Smartphone-Boom

Wie aktuelle Erhebungen der Postbank aufzeigen, verbringen die Menschen in Deutschland im Jahr 2023 weniger Zeit im Internet als im Vorjahr. Demnach liegt die wöchentliche Online-Zeit im Durchschnitt bei 69 Stunden, was einen Rückgang von zwei Stunden im Vergleich zum Vorjahr bedeutet. Trotz dieses leichten Abwärtstrends liegen die aktuellen Nutzungszeiten weiterhin auf dem zweithöchsten Niveau seit Beginn der Erhebungen vor neun Jahren.

Im Jahr 2020, stark geprägt von der Corona-Pandemie, nutzten die Deutschen das Internet noch rund 56 Stunden pro Woche, während im ersten Jahr der Studie, 2015, nur 40 Stunden pro Woche ermittelt wurden. In einer repräsentativen Umfrage wurden dabei im April 2023 insgesamt 3.171 Personen in Deutschland befragt.

Erstaunlich ist vor allem der intensive Internetkonsum der sogenannten Digital Natives, also der 18- bis 39-Jährigen. Diese Altersgruppe verbringt durchschnittlich 85 Stunden pro Woche online, was aber dennoch einen signifikanten Rückgang im Vergleich zu den 93 Stunden im Vorjahr darstellt. Bei den über 40-Jährigen bleibt die Nutzung stabil bei rund 62 Stunden pro Woche.

Ein bemerkenswerter Teil der Bevölkerung plant, die eigene Internetnutzung weiter zu reduzieren. 17 Prozent der Befragten geben an, weniger Zeit online verbringen zu wollen. Der Verzicht auf Online-Shopping wird von 36 Prozent der Befragten angestrebt, während 19 Prozent planen, weniger Zeit in Videoanrufen und Online-Konferenzen zu investieren. Der Abkehr von Streaming-Diensten fällt dagegen schwerer: nur 18 Prozent der Befragten wollen weniger Serien und Filme streamen, gegenüber 29 Prozent im Vorjahr. Die am häufigsten angestrebte Maßnahme ist die Reduzierung der Nutzung sozialer Medien, die 40 Prozent der Befragten planen.

Beim Zugang zum Internet bleibt das Smartphone das zentrale Gerät. Rund 86 Prozent der Befragten nutzen es, mit einer durchschnittlichen Nutzungsdauer von 24 Stunden pro Woche. Auf den Plätzen folgen Laptops mit 67 Prozent und 11,5 Stunden sowie Desktop-PCs mit 47 Prozent und 9,8 Stunden. Auch Smart-TVs und Tablets spielen eine Rolle, mit durchschnittlichen Nutzungszeiten von 9,6 bzw. 5,7 Stunden pro Woche.

„Insbesondere für jüngere Menschen ist das Smartphone das wichtigste Gerät, um zu kommunizieren, sich zu informieren, zu unterhalten und einzukaufen“, erläutert Thomas Brosch, Leiter Digitalvertrieb der Postbank.

Ein weiteres spannendes Ergebnis der Studie zeigt die wachsende Rolle von Sprachassistenten wie Alexa: 21 Prozent der Befragten nutzen diese Technologie, was ein Anstieg gegenüber den 17 Prozent im Jahr 2023 darstellt. Smartwatches und Fitness-Tracker, sogenannte "Wearables", gewinnen ebenfalls an Bedeutung und werden von 13 Prozent der Menschen verwendet, mit einer durchschnittlichen Nutzungszeit von 3,3 Stunden pro Woche, vor allem getrieben durch die jüngere Generation.