22. April, 2024

Märkte

Ölpreise nehmen Fahrt auf: Brent und WTI auf Aufwärtstrend

Ölpreise nehmen Fahrt auf: Brent und WTI auf Aufwärtstrend

An den Rohstoffmärkten hat sich ein deutlicher Anstieg der Ölpreise vollzogen. Die Sorte Brent aus der Nordsee, ein maßgeblicher Indikator für den internationalen Ölhandel, zeigte sich mit einem Preiszuwachs auf 87,15 US-Dollar pro Barrel für Mai-Lieferungen robust. Ähnliche Tendenzen zeigten sich beim amerikanischen Pendant West Texas Intermediate, welches nun 82,42 Dollar pro Fass kostet und somit ebenfalls einen beträchtlichen Anstieg von 1,07 Dollar gegenüber dem Vortag verzeichnete. Analysten weisen darauf hin, dass die Ölpreise seit dem Jahreswechsel eine mehr als zehnprozentige Preissteigerung erfahren haben. Ein wesentlicher Faktor ist das relativ enge Angebot seitens des Opec+-Bündnisses, das von den Schwergewichten Saudi-Arabien und Russland geführt wird. Interessant wird es daher in der nächsten Woche, wenn sich das Überwachungskomitee des Kartells virtuell versammelt. Es wird indes wenig Neuigkeiten erwartet, wie Commerzbank-Analystin Barbara Lambrecht prognostiziert. Hintergrund sind die bereits bis Ende des zweiten Quartals festgelegten Produktionsstrategien und ein Preisniveau, das bei den Förderländern für Zufriedenheit sorgt. Zusätzlich erfahren die Preise für das schwarze Gold durch verschiedenste geopolitische Unruhen Rückenwind - insbesondere durch die wiederkehrenden Krisen im ölreichen Nahen Osten. Kontrastierend dazu steht eine verhalten wirkende Nachfrage, die maßgeblich durch eine schleppende Wirtschaftsentwicklung in China und Europa beeinträchtigt wird.