19. April, 2024

Politik

Nordkorea vermeldet Fortschritt bei Hyperschall-Raketenentwicklung

Nordkorea vermeldet Fortschritt bei Hyperschall-Raketenentwicklung

In einer jüngsten Darstellung von technologischen Erfolgen hat Nordkorea die Entwicklung einer fortschrittlichen Mittelstreckenrakete bekanntgegeben. Die Hwasongpho-16B, wie die Rakete bezeichnet wird, sei ein neuartiger ballistischer Typ, erprobt unter der Leitung des nordkoreanischen Führers Kim Jong Un. Ein Aspekt, der besondere Aufmerksamkeit erregt, ist die Verwendung eines Feststoffantriebs in Kombination mit einem hyperschnellen Gleiter, der potenziell auch als Träger für Nuklearsprengköpfe dienen kann. Dieses Detail intensiviert Bedenken hinsichtlich der nuklearen Abschreckungsfähigkeiten der isolierten Nation.

Kim Jong Un hebt hervor, dass diese Entwicklung ein Indiz für Nordkoreas Fähigkeit ist, ein vollständiges Arsenal an taktischen und strategischen Raketen unterschiedlicher Reichweiten auszustatten, sowohl mit konventionellen als auch mit nuklearen Sprengköpfen. Das stete Vorantreiben dieser Technologien deutet darauf hin, dass das Land seine Reichweite erweitern möchte, um als globale Macht anerkannt zu werden, trotz der klar gegen sie gerichteten internationalen Sanktionen aufgrund ihres Atom- und Raketenprogramms.

Die Enthüllung der Hwasongpho-16B wird von Südkorea und Japan bestätigt, wo die Testrakete mit einer Flugweite von circa 600 Kilometern detektiert wurde, bevor sie im Meer niederging. Dieser Akt stößt international auf Kritik und gilt als Verletzung von UN-Resolutionen, welche Nordkorea jedwede ballistische Raketentests verbieten. Der Vorfall fügt sich ein in eine Serie von Raketentests seit Beginn des Jahres 2022 und zeugt von einer zunehmenden militärischen Kooperation zwischen den USA und Südkorea in Reaktion auf die aufkommenden Spannungen.

Hyperschall-Raketen, welche Geschwindigkeiten erreichen, die das Fünffache der Schallgeschwindigkeit übertreffen, sowie die Verkürzung der Vorwarnzeit durch Feststoffantriebe, stellen eine kaum aufzuhaltende Herausforderung für bestehende Verteidigungssysteme dar. Die Ankündigung Nordkoreas, diese Technologien voranzutreiben, befeuert die Diskussion um die Sicherheitslage in der Region und weltweit.