18. Juli, 2024

Wirtschaft

Nordex kündigt Produktionsausweitung in den USA an

Nordex kündigt Produktionsausweitung in den USA an

Der Hamburger Windanlagenbauer Nordex plant aufgrund einer anhaltend hohen Nachfrage in den Vereinigten Staaten und Kanada eine Wiederaufnahme der Produktion in den USA. Im US-Bundesstaat Iowa, am Standort West Branch, sollen sowohl Maschinenhäuser für die bewährte Turbinenvariante N163 als auch für ein speziell auf den US-Markt zugeschnittenes Produkt gefertigt werden. Ab der zweiten Jahreshälfte 2024 sollen die Rekrutierungs- und Schulungsprozesse beginnen. Die Produktion soll dann ab der ersten Jahreshälfte 2025 schrittweise entsprechend der Entwicklung des Auftragsvolumens skaliert werden.

Nordex hatte zuletzt im Zuge der steuerlichen Vorteile des Inflation Reduction Act (IRA), welcher auf die Bekämpfung der Inflationsfolgen und die Förderung erneuerbarer Energien abzielt, die Wiederaufnahme der Produktion in Iowa geprüft. Im Geschäftsbericht 2023 des Unternehmens wurde die kontinuierliche Nachfrage in den USA als wesentlicher Faktor für die erneute Produktionsaufnahme hervorgehoben.

Jose Luis Blanco, der Vorstandsvorsitzende von Nordex, unterstrich: 'Die Produktion von Maschinenhäusern in den USA ist ein wichtiger nächster Schritt beim Ausbau der lokalen Beschaffung und Fertigung in Nordamerika.' Bereits Anfang des Jahres hatte Blanco angekündigt, dass man sich verstärkt auf den nordamerikanischen Markt konzentrieren wolle, um von dessen erwartetem Wachstum zu profitieren.

Aktuell betreibt Nordex Produktionsstätten in Deutschland, Spanien, Brasilien, Indien und im Rahmen einer Kooperation auch in Mexiko. Die Erweiterung der Produktionskapazitäten in den USA stellt somit eine strategische Antwort auf die steigende Nachfrage in Nordamerika dar.