27. Mai, 2024

Politik

Neue russische Offensive im Nordosten der Ukraine

Neue russische Offensive im Nordosten der Ukraine

Präsident Wolodymyr Selenskyj der Ukraine berichtet von einer neuerlichen russischen Offensive im Raum der zweitgrößten Stadt des Landes. Er äußerte sich dazu während eines Treffens mit der slowakischen Präsidentin Zuzana Čaputová in Kiew. Laut Selenskyj konnte die Artillerie die Angriffe im Gebiet um Charkiw bisher abwehren. Der Präsident geht davon aus, dass Russland zusätzliche Reserven mobilisieren könnte, um die Offensive zu verstärken, und betont, dass die ukrainischen Streitkräfte bereitstehen, um Widerstand zu leisten.

Dies ist der jüngste Vorstoß der russischen Streitkräfte, fast zwei Monate nachdem Wladimir Putin die Bildung einer Pufferzone ankündigte, um die Grenzregionen Russlands vor den intensivierenden Angriffen aus Kiew zu schützen, die in seinem Land erheblichen Schaden an Treibstoff-, Gas- und Stromversorgungseinrichtungen verursacht hatten.

Russland hat in den letzten Wochen seine Angriffe intensiviert, um Schwachstellen in der ukrainischen Verteidigung auszumachen, bevor die Hauptmenge der militärischen Hilfe aus den USA an der Front ankommt. Zudem rechnet die Ukraine mit der Lieferung der ersten F-16-Kampfjets aus den USA im Zeitraum Juni bis Juli, so ein hoher Militärvertreter, der anonym bleiben wollte. Charkiw, nur eine Autostunde von der russischen Grenze entfernt, war Ziel verstärkter Bombardements, was sowohl ukrainische als auch westliche Beamte als Versuch werten, die Zivilbevölkerung zur Evakuierung zu zwingen.

Selenskyj wird von Interfax-Ukraine mit den Worten zitiert, dass "Russland in dieser Richtung eine neue Welle von Gegenoffensiven begonnen hat", eine Aussage, die sein Pressedienst bestätigte.

Russische Truppen, unterstützt von gepanzerten Fahrzeugen, hatten in den frühen Stunden des Freitags einen Angriff von Russland aus in der Nähe der Stadt Wowtschansk gestartet, berichtete das Verteidigungsministerium in Kiew auf Facebook. Der Angriff konnte von den ukrainischen Kräften erfolgreich abgewehrt werden, nachdem eine Nacht schwerer Artilleriebeschüsse und Bombardierungen vorausging. Verstärkungen wurden in die Region geschickt.

Das russische Verteidigungsministerium hat bislang keinen öffentlichen Kommentar zur neuen Offensive abgegeben. Der pro-moskautreue Militärblogger Rybar, der fast 1,2 Millionen Abonnenten auf Telegram hat, beschrieb die Ereignisse als "Kampfaufklärung" anstatt einer großangelegten Offensive.

Mindestens ein Zivilist kam ums Leben und mehrere wurden verletzt, sagte der regionale Gouverneur Oleg Synehubow auf Telegram. Die ukrainischen Truppen halten ihre Positionen und die russische Bodenoffensive stelle keine unmittelbare Bedrohung für Charkiw dar, sagte er.

Die lokalen Behörden begannen, Bewohner aus Wowtschansk und umliegenden Dörfern zu evakuieren, berichtete Tamaz Gambaraschwili, der Leiter der Militärverwaltung der Stadt, dem Hromadske Radio.

Der Angriff in der Nähe von Wowtschansk, etwa fünf Kilometer von der Grenze zu Russland entfernt, zielt darauf ab, in Gebiete vorzudringen, die die Ukraine im ersten Kriegsjahr befreit hatte.

Während die Region regelmäßigen Bombenangriffen ausgesetzt war, könnte der Bodenangriff darauf hinweisen, dass Russland bestrebt ist, das Gebiet zurückzuerobern, das es in der Anfangsphase der Invasion zeitweilig besetzt hatte.