19. Mai, 2024

Wirtschaft

Netflix greift nach fünf Ringen: Olympische Doku-Serien in Startlöchern

Netflix greift nach fünf Ringen: Olympische Doku-Serien in Startlöchern

In einer bemerkenswerten Kollaboration zwischen dem Internationalen Olympischen Komitee und der Streaminggröße Netflix werden Sportbegeisterte weltweit mit Spannung auf eine neue Ära der Sportberichterstattung blicken. Denn drei Dokumentarserien, die sich auf die Olympischen Sommerspiele in Paris konzentrieren, werden demnächst die Bildschirme erobern. Während sich die eine Serie den Stars und Medaillenanwärtern des Männerbasketballs widmet, wird eine andere den Werdegang von US-Turnphänomen Simone Biles beleuchten. Zudem wird ein tiefer Einblick in die Welt der Leichtathletik und seiner schnellsten Sprinter gewährt.

Besonders interessant dürfte die sechsteilige Serie über die Besten des Basketballs werden, wo möglicherweise auch die deutschen NBA-Lichtgestalten Dennis Schröder und Franz Wagner eine Rolle spielen könnten. Diese Serie könnte gerade für Basketballfans in Deutschland ein ungemein attraktiver Anblick werden. Das emotionale Comeback von Simone Biles, die nach einem mentalen Tief in Tokio einer olympischen Rückkehr entgegensieht, verspricht ebenso ergreifend zu werden. Währenddessen wird der rasante Lauf der Sprinter auf ihrem Weg zu den Spielen sowie ihre Spitzenleistungen vor Ort in einer weiteren Serie festgehalten.

Die Veröffentlichung der Serien ist für den Lauf dieses Jahres sowie 2025 terminiert, womit Netflix sein bereits erfolgreiches Repertoire an Sportdokumentationen wie "Drive to Survive", "Full Swing", "Break Point" und "Tour de France: Im Hauptfeld" erweitert. Für den Streamingriesen scheint es, als wäre der sportliche Bereich ein Goldgruben-Genre, welches zum weiteren Triumphzug ansetzt.