18. Juli, 2024

Politik

NATO im Trump-Szenario: Europas Versicherungspolice in Gefahr

NATO im Trump-Szenario: Europas Versicherungspolice in Gefahr

Mark Rutte genießt in Brüssel den Ruf eines verlässlichen Ankerpunkts gegen eine mögliche Rückkehr von Donald Trump ins Weiße Haus. Seine Fähigkeit, während Trumps erster Amtszeit trotz der NATO-Kritik des Republikaners eine Arbeitsbeziehung aufrechtzuerhalten, verleiht ihm dabei besondere Bedeutung. Dennoch wäre bei Trumps Wiederwahl mehr als nur Charme und Diplomatie gefordert. Trumps Außenpolitik zeichnete sich durch zwei Hauptprinzipien aus: Vermeidung direkter militärischer Konflikte der USA und das Übertragen finanzieller Lasten auf Verbündete. In diesem Kontext erscheint die zuversichtliche Aussage des Bundeskanzlers im Bundestag, dass man sich stets auf die USA verlassen könne, eher wie eine hoffnungsvolle Beschwörung denn als fundierte Analyse. Die Aussicht auf einen erneuten Wahlsieg von Joe Biden mag beruhigend wirken, taugt jedoch nicht als langfristige Strategie. Eine kluge Politik sollte sich darauf vorbereiten, dass Europa künftig deutlich höhere finanzielle und militärische Verpflichtungen tragen muss. Angesichts der wechselhaften Natur der amerikanischen Außenpolitik, muss die EU proaktiv Vorsorge treffen, um nicht unvorbereitet vor potenziell hohen Lasten zu stehen.