24. Juni, 2024

Politik

Nato beendet erfolgreich größte Übung seit Jahrzehnten

Nato beendet erfolgreich größte Übung seit Jahrzehnten

Die Nato hat diesen Freitag nach etwa vier Monaten das umfangreichste Manöver seit vielen Jahren abgeschlossen. Die Übung, die unter dem Namen "Steadfast Defender" stattfand, involvierte mehr als 90.000 Soldatinnen und Soldaten sowie über 50 Kriegsschiffe und 1.100 Gefechtsfahrzeuge. Hinzu kamen mehr als 80 Flugzeuge, die Hunderte von Flügen absolvierten. Ziel der Übung war die Alarmierung und Verlegung von nationalen und multinationalen Landstreitkräften zur Nato-Ostflanke, die sich vom Polarkreis bis in die rumänischen Karpaten erstreckt. Das Szenario der Operation basierte auf einem simulierten russischen Angriff auf Nato-Gebiet, was zur Ausrufung des Bündnisfalls gemäß Artikel 5 des Nato-Vertrags führte. Dieser Artikel regelt die gemeinsame Verteidigung der Allianzmitglieder im Falle eines bewaffneten Angriffs. Erstmals wurde bei der Übung mit neuen regionalen Verteidigungsplänen operiert, die im vergangenen Jahr aufgrund des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine beschlossen wurden. Mit dieser umfassenden Militärübung übertraf die Nato frühere Großübungen seit dem Kalten Krieg. Die bislang größte Übung dieser Art fand 2018 in Norwegen statt und umfasste etwa 51.000 Soldaten. Vergleichbare Übungen vor der Auflösung der Sowjetunion, wie die "Return of Forces to Germany"-Manöver, mobilisierten 1988 bis zu 125.000 Soldaten. Die Bundeswehr beteiligte sich mit dem Großmanöver "Quadriga 2024" an Steadfast Defender. Innerhalb dieses Manövers wurde die Verlegung von mehr als 12.000 Soldatinnen und Soldaten entlang der Nato-Ostflanke geübt. Generalinspekteur Carsten Breuer zog eine positive Bilanz des Quadriga-Manövers und betonte die Fähigkeit der Alliierten zur Selbstverteidigung.