17. Juli, 2024

Technologie

NASA beauftragt SpaceX mit Rückholung der ISS

NASA beauftragt SpaceX mit Rückholung der ISS

Die US-Raumfahrtbehörde NASA hat dem privaten Raumfahrtunternehmen SpaceX von Tech-Milliardär Elon Musk die Mission erteilt, die Internationale Raumstation ISS nach deren geplantem Betriebsende im Jahr 2030 sicher aus dem All zu holen. SpaceX wird ein spezielles Vehikel entwickeln, das die Raumstation präzise aus ihrer Umlaufbahn herausführen soll, um jedes Risiko für bewohnte Erdregionen zu vermeiden.

Zum Auftragsumfang in Höhe von 843 Millionen Dollar (umgerechnet etwa 790 Millionen Euro) gehört, dass sowohl das Rückholfahrzeug als auch die Raumstation beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre vollständig zerstört werden. Die ISS, die seit etwa einem Vierteljahrhundert von der NASA sowie den Raumfahrtagenturen Kanadas, Japans, Russlands und Europas betrieben wird, soll damit nach ihrem langjährigen Dienst einen geordneten Abschluss finden.

Während die meisten Partner sich zu einem Betrieb der ISS bis 2030 verpflichtet haben, hat Russland seine Teilnahme bislang nur bis 2028 garantiert. NASA betonte, dass die sichere Außerbetriebnahme der Raumstation eine gemeinschaftliche Verpflichtung aller Partner sei.

Aktuell befinden sich neun Astronauten an Bord der ISS. In der Nacht zum Donnerstag mussten sich diese kurzfristig in ihre andockten Raumschiffe zurückziehen, nachdem ein Satellit in der Nähe der Station zerbrochen war. Diese Maßnahme sei eine Standardprozedur zum Schutz vor Weltraumschrott, berichtete die NASA. Nach etwa einer Stunde konnten die Astronauten ihren regulären Betrieb wieder aufnehmen.