19. Mai, 2024

Wirtschaft

Nadhim Zahawi wird neuer Vorsitzender von The Very Group

Nadhim Zahawi wird neuer Vorsitzender von The Very Group

Nadhim Zahawi, der ehemalige britische Finanzminister, ist zum neuen Vorsitzenden des Online-Händlers The Very Group ernannt worden. Die Position wird er von Aidan Barclay übernehmen, der sie bisher als Vertreter der Besitzerfamilie Barclay kommissarisch seit Februar innehatte. Diese Personalie folgt unmittelbar auf Zahawis Ankündigung, nicht mehr für eine weitere Amtsperiode als konservativer Abgeordneter zur Verfügung zu stehen.

Zahawis Aufgabe wird es sein, das aktuelle Managementteam zu unterstützen, um den Umsatz und Gewinn des Unternehmens weiterhin zu steigern. Des Weiteren soll er mit den Shareholdern an strategischen Optionen für das Unternehmen arbeiten, worunter auch mögliche neue Eigenkapital-Investitionen in naher bis mittlerer Zukunft fallen können.

The Very Group, mit Sitz in Liverpool, betreibt die Marken Very und Littlewoods und weist eine komplexe Finanzstruktur auf, die über 1,5 Milliarden Pfund in verbrieften Darlehen und Anleihen von 575 Millionen Pfund umfasst. Zur Unterstützung der Wachstumsstrategie des Unternehmens hat sich im Februar mit der privaten Equity-Gesellschaft Carlyle und der Abu Dhabi Investmentgruppe IMI ein Finanzierungsabkommen über 125 Millionen Pfund formiert.

Barclay lobte am Montag Zahawis nachgewiesene Erfolgsgeschichte im Bereich des digitalen Wachstums und der Innovation sowie sein hohes Ansehen auf den britischen und globalen Märkten.

Zahawi, der seit 2010 im Parlament sitzt, wurde letztes Jahr als Vorsitzender der konservativen Partei entlassen, nachdem Verstöße gegen den Ministerkodex im Zusammenhang mit Intransparenz über steuerliche Angelegenheiten festgestellt wurden.

Bevor er in die Politik ging, war Zahawi Co-Gründer und CEO der Umfrageplattform YouGov, die während seiner Führungszeit global expandierte und an der Londoner Börse gelistet wurde. Zuvor hatte The Very Group bereits eine Börseneinführung in Erwägung gezogen.

Zahawi fungierte im letzten Jahr auch als inoffizieller Berater für die Barclay-Familie bezüglich der Zukunft ihres Unternehmensimperiums. In dieser Funktion führte er die Familie mit RedBird IMI zusammen, einem Investitionsfonds, der unterstützt von Abu Dhabi, einen Deal zum Erwerb des Telegraph aushandelte – eine Transaktion, die allerdings durch die Lloyds Banking Group blockiert wurde, als diese im vergangenen Sommer aufgrund nicht bedienter Schulden das Kontrollrecht über die Zeitung übernahm.

Die Barclay-Familie hatte gehofft, durch Mittel aus dem Nahen Osten ihre Schulden zu begleichen und die Kontrolle über den Telegraph zu behalten. Der letztendlich durch die Regierung blockierte Deal mit RedBird IMI hat jedoch dazu geführt, dass IMI nun als Investor bei The Very Group einstieg. IMI hatte zugestimmt, einen Kredit über 600 Millionen Pfund bereitzustellen, um die Schulden bei Lloyds abzutragen.