13. April, 2024

Politik

Militäroperation in Gaza: Israel meldet Fortschritte bei Anti-Terror-Einsatz

Militäroperation in Gaza: Israel meldet Fortschritte bei Anti-Terror-Einsatz

Die militärische Auseinandersetzung im Gazastreifen erreicht einen weiteren Höhepunkt. Die israelischen Streitkräfte teilten mit, dass ihre Operationen, insbesondere im Bereich des Schifa-Krankenhauses in Gaza-Stadt, zur Neutralisierung von über 140 als Terroristen eingestuften Personen geführt hätten. Diese Zahl bezieht sich auf die Gesamtdauer des Einsatzes seit dessen Beginn vor einigen Tagen. Zudem vermeldet das Militär die Entdeckung von Waffenlagern innerhalb der Anlagen der Krankenstätte.

Die Strategie der israelischen Truppen, welche die Verhinderung von Schäden an Zivilpersonen und medizinischem Personal impliziert, scheint nach eigenen Angaben aufzugehen. Unabhängige Überprüfungen dieser Aussagen liegen jedoch nicht vor. Weiter gab das Militär an, dass bei den Operationen welche in der Nacht zum Montag erneut intensiviert wurden, zwei israelische Soldaten ihr Leben ließen und weitere 160 Verdächtige festgenommen wurden. Bereits im November waren ähnliche Einsätze beobachtet worden, bei denen ein Tunnelsystem der Hamas aufgespürt worden war.

Die anhaltenden Kampfhandlungen beschränken sich nicht auf das Gebiet des Krankenhauses. Im Zentralbereich des Küstengebiets wurden etwa 20 Menschen eliminiert - laut Militär waren dies ebenfalls Mitglieder terroristischer Gruppen.

Die aktuelle Eskalation geht zurück auf ein Massaker, das am 7. Oktober von Hamas-Terroristen und anderen extremistischen palästinensischen Gruppierungen in Israel, nahe der Grenze zum Gazastreifen, verübt wurde. Die hohe Anzahl an zivilen Opfern sowie die prekäre humanitäre Lage im Gazastreifen führen zu steigender internationaler Kritik am Vorgehen Israels.