25. Februar, 2024

Wirtschaft

Mercedes-Benz: Überraschend hohe Liquiditätsspritze beflügelt Aktie

Mercedes-Benz: Überraschend hohe Liquiditätsspritze beflügelt Aktie

Die finanzielle Stärke von Mercedes-Benz hat sich im abgelaufenen Jahr deutlich gezeigt, als der Automobilhersteller einen beachtlichen freien Geldzufluss (Free Cash Flow) verbuchte. Die Schwaben brachten durch eine effiziente Vorratsverringerung im Segment der Pkw und Lieferwagen unerwartet Kapital zum Fließen und überboten damit sowohl ihre eigene Voraussage als auch die Durchschnittsprognosen des Marktes. Diese erfreuliche Nachricht verhalf der Aktie des DAX-gelisteten Unternehmens zu einem Zuwachs, getragen von positiven Erwartungen der Investoren bezüglich der Dividendenausschüttung.

An der Börse spiegelte sich das Vertrauen der Anleger wider, indem der Aktienkurs nach dem Handelsstart um 2,7 Prozent auf 64,76 Euro anstieg und somit an die Aufwärtsbewegung der letzten Tage anknüpfte. Im Juni verzeichnete die Aktie noch einen Höchststand von über 76 Euro, verlor jedoch im Zuge von generellen Wirtschaftssorgen und Bedenken hinsichtlich des China-Geschäfts sowie des Elektroautosegments an Wert.

Branchenanalyst Daniel Roeska von Bernstein Research bestätigte den auffallend hohen Mittelzufluss, der die Markterwartungen deutlich überschrei-te. Die übrigen Geschäftszahlen des Konzerns dürften allerdings wie erwartet ausfallen. Ein Händler kommentierte, dass die positive Entwicklung des Free Cashflows die Ausschüttungserwartungen festige.

Nach vorläufigen Erhebungen belief sich der Free Cashflow im vergangenen Jahr auf 11,3 Milliarden Euro - getrieben durch ein reduziertes Betriebskapital. Experten hatten im Vorfeld lediglich mit 9,9 Milliarden gerechnet, während Mercedes-Benz selbst von einem moderaten Anstieg ausgegangen war, ausgehend von 8,1 Milliarden im Vorjahr.

Der Free Cashflow, ein wichtiger Indikator für die finanzielle Gesundheit eines Unternehmens, der sich auch auf Dividendenzahlungen auswirkt, wird maßgeblich durch den operativen Ertrag und die Investitionshöhe bestimmt. Ebenso relevant sind Lagerbestände, nicht verkaufte und unfertige Fahrzeuge, da sie das Kapital binden.

Detaillierte Auskünfte zu weiteren Resultaten und Vorhersageindikatoren wie EBIT und operative Gewinnmargen der Sparten blieben aus. Die vorläufig geprüften Werte seien laut Mercedes-Benz nicht unverzüglich meldepflichtig, was auf eine Nähe zu den Markt- und Unternehmenserwartungen hindeutet.