25. Februar, 2024

Politik

Luftüberwachung in Taiwan: Acht chinesische Ballons gesichtet

Luftüberwachung in Taiwan: Acht chinesische Ballons gesichtet

In der Luftüberwachung Taiwans ereigneten sich jüngst bemerkenswerte Vorkommnisse: Acht chinesische Ballons wurden über dem Inselstaat identifiziert, wobei zwei von ihnen am Freitag eine beeindruckende Höhe von ca. 4.500 bis 11.500 Metern über dem nördlichen Teil Taiwans erreichten. Seit Dezember führt Taiwan systematische Messungen durch, um solche Flugbewegungen genau zu erfassen. Die Intention hinter den Ballonflügen gibt Anlass zu unterschiedlichen Deutungen. Taipehs Verteidigungsministerium sieht darin einen Baustein psychologischer Kriegsführung durch China und stellt damit eine scharfe Beobachtung und Bereitschaft zur angemessenen Reaktion in Aussicht.

Diese Ereignisse erregen Erinnerungen an einen Vorfall aus dem Vorjahr, als ein chinesischer Ballon über den Vereinigten Staaten gespotet wurde und schlussendlich durch das US-Militär abgeschossen worden ist. Amerikanische Offizielle hatten den Verdacht der Spionage geäußert, während China den Vorfall auf einen Wetterballon mit meteorologischer Mission reduzierte. Im Juni des Jahres 2023 machte das US-Verteidigungsministerium die Einschätzung, dass jener Ballon wahrscheinlich keine Daten gesammelt habe.

Die Lage rund um Taiwan ist zusätzlich angespannt, da die chinesische Regierung den Inselstaat, der seit Jahrzehnten demokratisch geführt wird, als Teil ihres Territoriums sieht. Eine endgültige Wiedervereinigung mit China wurde von Präsident Xi Jinping in seiner Neujahrsansprache als unabwendbares Ziel deklariert, was die regionalen Spannungen weiter verschärft.