14. Juli, 2024

Politik

Luftschlag gegen IS: US-Streitkräfte eliminieren hochrangiges Mitglied in Syrien

Luftschlag gegen IS: US-Streitkräfte eliminieren hochrangiges Mitglied in Syrien

In einer gezielten Operation haben die US-Streitkräfte nach eigenen Angaben ein führendes Mitglied der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien ausgeschaltet. Laut Angaben des Zentralkommandos des US-Militärs, Centcom, handelt es sich bei dem getöteten Mann um Usamah Jamal Muhammad Ibrahim al-Janabi. Die gezielte Eliminierung soll die Strukturen der Terrororganisation nachhaltig schwächen. Keinerlei Hinweise deuten darauf hin, dass Zivilisten bei der Aktion zu Schaden kamen.

Die US-Truppen sind primär in Gebieten aktiv, die von der kurdischen Miliz YPG und deren Verbündeten kontrolliert werden. Ihre Mission ist es, ein erneutes Erstarken des IS zu verhindern. Trotz des bereits 2019 verkündeten militärischen Sieges bleibt der Islamische Staat durch verschiedene Zellen im Land aktiv. Experten vermuten, dass die anhaltende Präsenz der USA auch darauf abzielt, den Einfluss des iranischen Erzfeindes zu minimieren.

Washington zufolge sind noch etwa 700 US-Soldaten in Syrien stationiert. Ihre Einsätze sind seit dem Ausbruch des Gaza-Krieges erheblich gefährlicher geworden. Proiranische Milizen greifen regelmäßig die kleinen, oft abgelegenen US-Stützpunkte in der syrischen Wüste an. Angesichts der engen Verbundenheit der USA mit Israel sind die amerikanischen Truppen für die vom Iran unterstützten Kämpfer ein entscheidendes Zielobjekt.