29. Februar, 2024

Märkte

Leichter Rückgang der Ölpreise nach Geopolitischer Preisauftrieb

Leichter Rückgang der Ölpreise nach Geopolitischer Preisauftrieb

In einer sanften Gegenbewegung zu der Preiserhöhung des Vortages, erlebten die Ölmärkte eine leichte Abschwächung. Für das Nordseeöl Brent wurden zum Ende der Woche pro Barrel etwas weniger aufgerufen als noch am Donnerstag. Konkret sank der Preis für die April-Lieferung um 12 Cent auf 81,51 US-Dollar. Auch die US-amerikanische Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) für März notierte mit einem minimalen Rückgang von 3 Cent auf 76,19 Dollar pro Fass. Die Entwicklung der Preise deutet darauf hin, dass trotz der geringfügigen Nachlässe ein Wochengewinn zu erwarten ist. Das Geschehen bleibt weiterhin stark durch die geopolitischen Unruhen im Nahen Osten beeinflusst. Besonders die bestehenden Risiken in dieser Region hatten am Vortag für einen Anstieg gesorgt. Der Waffenkonflikt zwischen der Hamas und Israel trägt weiter zu einer angespannten Atmosphäre bei, während die Kampfhandlungen andauern und die Hamas auf einen Waffenstillstand besteht. Parallel zeigt der Widerstand Israels, dass eine schnelle Lösung nicht in Sicht ist. Zudem erhöhen die Angriffe der mit Hamas verbündeten Huthi-Rebellen im Jemen auf Handelsschiffe im strategisch bedeutenden Roten Meer die Drucksituation auf die internationalen Öl- und Handelsrouten.