19. April, 2024

Märkte

Leichter Passagierrückgang an deutschen Airports im Februar

Leichter Passagierrückgang an deutschen Airports im Februar

Trotz eines vielversprechenden Aufwärtstrends im Vergleich zum Vorjahr mussten deutsche Flughäfen im Februar eine minimale Delle in der Passagierstatistik hinnehmen. Im vergangenen Monat wurden etwa 12,2 Millionen Reisende gezählt, knapp 47.000 weniger als noch im Januar, so die aktuellen Zahlen des Flughafenverbands ADV. Experten führen diesen leichten Rückgang hauptsächlich auf die zahlreichen Streiks im Luftverkehrssektor zurück, die zu mehreren Flugausfällen führten.

Jedoch zeichnet sich im Jahresvergleich ein positiver Trend ab: Die Februarzahlen weisen eine Steigerung von 14,6 Prozent gegenüber demselben Monat des Vorjahres auf. Vergleicht man die aktuellen Daten allerdings mit dem Februar 2019, also dem Zeitraum vor Ausbruch der Corona-Pandemie, zeigt sich weiterhin eine Lücke von 22,2 Prozent. Diese Diskrepanz tritt insbesondere bei Inlandsflügen zutage, für die weiterhin ein eingeschränktes Angebot besteht und die damit weniger frequentiert sind als vor der Krise.

Im Gesamtüberblick der ersten zwei Monate des Jahres lässt sich eine insgesamt positive Entwicklung erkennen. Laut ADV liegt die Zahl der Flugpassagiere um 13,2 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum - insgesamt wurden 24,5 Millionen Menschen an deutschen Flughäfen abgefertigt. Dennoch bleibt die Differenz zum Passagierniveau vor der Pandemie signifikant mit einem Minus von 22,4 Prozent.

Der deutsche Luftverkehr kämpft weiterhin mit den Nachwirkungen der Pandemie und strebt eine langsame, aber stetige Rückkehr zum Vorkrisenniveau an. Die aktuelle Statistik zeigt, dass die Branche zwar auf dem richtigen Weg ist, die Herausforderungen jedoch noch nicht gänzlich überwunden hat.