29. Februar, 2024

Wirtschaft

Leichte Verluste bei US-Staatsanleihen trotz optimistischer Prognosen

Leichte Verluste bei US-Staatsanleihen trotz optimistischer Prognosen

Die US-Staatsanleihen haben einen schwachen Start in den heutigen Handelstag hingelegt. Der Kurs für den Future der zehnjährigen US-Staatsanleihen rutschte um 0,15 Prozent auf 111,11 Punkte ab. Dabei kletterte die Rendite der zehnjährigen Schuldverschreibungen auf 4,12 Prozent. Frische Wirtschaftsdaten scheinen die Anleiheinvestoren kaum beeindruckt zu haben. Erwähnenswert ist, dass das handelsbedingte Defizit der Vereinigten Staaten im Dezember eine leichte Zunahme verzeichnete, während es übers Jahr gesehen eine deutliche Schrumpfung erlebt hat. Diesen Trend kann man primär auf die nach einem Hoch im Vorjahr 2022 gefallenen Energie- und Rohstoffpreise zurückführen. Ein Blick auf die Geldpolitik offenbart, dass Neel Kashkari, der Präsident der Federal Reserve Bank of Minneapolis, eine zurückhaltendere Vorgehensweise befürwortet als der Markt aktuellen Prognosen nach zu urteilen erwartet. Kashkari schlägt für das laufende Jahr zwei bis drei Zinssenkungen vor, was deutlich unter den Markterwartungen von insgesamt fünf Zinssenkungen um 1,25 Prozentpunkte liegt, mit einer ersten angepeilten Entlastung im Mai.