26. Mai, 2024

Wirtschaft

Leichte Erholung von Chinas Inflation während Fabrikpreise weiter fallen

Leichte Erholung von Chinas Inflation während Fabrikpreise weiter fallen

In China zeigt sich ein leichter Anstieg der Verbraucherpreise im April, während die Preise auf Fabrikebene weiterhin eine Tendenz nach unten aufweisen. Dies deutet auf eine zunehmend stabile Binnenkonjunktur in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt hin, welche sich nach wie vor mit zurückhaltender Konsumentennachfrage und globalen Handelsspannungen auseinandersetzt.

Die jüngst veröffentlichten offiziellen Statistikdaten verzeichnen eine Erhöhung des nationalen Verbraucherpreisindexes um 0,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr im Monat April, ein leichter Anstieg gegenüber den 0,1 Prozent im März. Energetische Produkte, Bildungsleistungen und Tourismusangebote trugen mit Preissteigerungen dazu bei, den Rückgang der Lebensmittelkosten auszugleichen.

Nach knapp einem Jahr mit stagnierenden oder fallenden Konsumentenpreisen – eine Phase, in der Chinas 1,4 Milliarden Verbraucher angesichts der Covid-19-Pandemie eher zum Sparen neigten als zu konsumieren – zeigte der Anstieg der Verbraucherinflation im dritten Monat in Folge eine gewisse Stabilisierung der Binnennachfrage an, trotz einer anhaltenden Krise im bedeutenden Immobilienmarkt.

Die Inflationsrate lag über den von Bloomberg befragten Ökonomen vorhergesagten 0,2 Prozent und fällt in eine Zeit, in der Präsident Xi Jinping auf eine Wiederbelebung der Fertigungsindustrie setzt. Insbesondere sollen Hochtechnologie-Branchen das Wirtschaftswachstum ankurbeln und die Verlangsamung im Immobiliensektor ausgleichen.

Diese Entwicklung weckt jedoch zunehmend Besorgnis bei westlichen Staatsführern, die eine Überschwemmung ihrer Märkte mit günstigen chinesischen Importen befürchten, insbesondere da sinkende Preise im chinesischen Fertigungssektor die Waren aus China preiswerter machen.

Die Daten des Nationalen Statistikbüros zeigen, dass die Preise im industriellen Sektor Chinas im April weiterhin im negativen Bereich verharren. Der Produzentenpreisindex fiel um 2,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Preise im Schlüsselsektor der Fertigung könnten ein zuverlässigerer Indikator für die tatsächliche Wirtschaftslage sein, so Analysten. "Chinesische Hersteller bringen Menge, jedoch keine Preise", erklärte Chen Long von der in Peking ansässigen Forschungseinrichtung Plenum.

Trotz eines scheinbar soliden reellen Wachstums des Bruttoinlandsprodukts ist die nominale Wachstumsrate sowie die Profitrate chinesischer Firmen ein Anlass zur Sorge, denn der Produktionsoutput ist hoch, aber die Erträge bleiben gering aufgrund fallender Preise.

Gewinne von an den heimischen Börsen notierten chinesischen Unternehmen sanken im ersten Quartal um 5 Prozent im Jahresvergleich, abzüglich des Finanzsektors.

Die jüngst veröffentlichte Statistik über Chinas Exportwerte zeigt im April ein Wachstum um 1,5 Prozent im Jahresvergleich in Dollarbeträgen, doch wird das Volumenwachstum der Exporte von Analysten näher an 10 Prozent oder höher in den letzten Monaten angesetzt. Dieser Trend schürt erneute Spannungen mit wichtigen Handelspartnern Chinas, darunter die EU und die USA.

So warnten der französische Staatspräsident Emmanuel Macron und die Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen Xi, der kürzlich Europa besuchte, vor der Notwendigkeit, die EU vor billigen chinesischen Importen zu schützen. In den USA plant die Biden-Administration, in der kommenden Woche Strafzölle auf chinesische Elektrofahrzeuge und andere grüne Energieimporte zu erheben.

Xi hat die Bedenken westlicher Führer heruntergespielt. Er erklärte gegenüber dem deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz letzten Monat, dass Chinas Exporte dazu beitragen würden, die globale Inflation zu mildern, und versicherte europäischen Führern in dieser Woche, dass China kein Überkapazitätsproblem habe.