19. Mai, 2024

Wirtschaft

Kushners Balkan-Vorstoß: Serbiens Prestigeprojekt mit Trump-Vertrauten geht in die nächste Phase

Kushners Balkan-Vorstoß: Serbiens Prestigeprojekt mit Trump-Vertrauten geht in die nächste Phase

In einer bemerkenswerten Entwicklung auf dem internationalen Investitionsparkett hat die serbische Regierung grünes Licht für einen Vertrag mit Jared Kushner gegeben, um an der Stätte des einstigen Verteidigungsministeriums in Belgrad ein Luxushotel zu errichten. Die Verbindung zur Politik ist dabei nicht zu übersehen, da Kushner Schwiegersohn des möglicherweise zurückkehrenden US-Präsidenten Donald J. Trump ist.

Das 500-Millionen-Dollar-Projekt, das Kushner in Partnerschaft mit Richard Grenell, einem ehemaligen Mitarbeiter der Trump-Administration, vorantreibt, scheint von Grenells früherer Rolle als Balkan-Sondergesandter inspiriert zu sein. Bereits damals schlug er vor, dass amerikanische Investoren diesen Ort, der seit einem NATO-Bombenangriff im Jahr 1999 brachliegt, revitalisieren sollten.

Der Vertragsdeal, der diese Woche zu Protesten in Belgrad führte, wurde mit einer Tochtergesellschaft von Kushners Firma Affinity Partners abgeschlossen, einem drei Jahre alten Investmentfonds, der über 3 Milliarden US-Dollar schwer ist und Unterstützung vom saudi-arabischen Staatsfonds erhält.

Die serbische Regierung zeigt sich zuversichtlich und wählte laut einer Stellungnahme am Mittwoch ein "renommiertes amerikanisches Unternehmen als Partner für dieses Vorhaben", das in die Wiederbelebung des ehemaligen Komplexes des Bundesministeriums für Nationale Verteidigung investieren wird.

Das Gelände, einst schwer beschädigt durch die Bomben der von den USA unterstützten NATO-Kräfte, gilt heute als eine der attraktivsten unerschlossenen Immobilienlagen im Herzen eines stark gewandelten Belgrads. Donald J. Trump selbst hatte bereits 2013 Pläne für ein Hotel auf demselben Gelände erwogen.

Für Jared Kushner, der auch zwei Luxushotelprojekte im benachbarten Albanien plant, stellen diese Abkommen auf dem Balkan einige der größten dar, die er seit der Gründung seines Investmentunternehmens eingefädelt hat.