18. Juli, 2024

KI

Künstliche Intelligenz revolutioniert E-Bike-Erlebnis

Künstliche Intelligenz revolutioniert E-Bike-Erlebnis

Der baden-württembergische Technikkonzern Bosch hat auf der renommierten Fahrradmesse Eurobike in Frankfurt seine innovative KI-Lösung "Range Control" präsentiert. Die Software dient dazu, E-Bike-Besitzern die Tourenplanung zu erleichtern, indem sie den voraussichtlichen Akkustand am Zielort berechnet. Dabei berücksichtigt die Navigationssoftware parameter wie das Systemgewicht, das Höhenprofil und das individuelle Fahrverhalten der Nutzer.

Durch die kontinuierliche Verarbeitung von Live-Daten wird die KI immer präziser in ihren Prognosen. Fahrerinnen und Fahrer können vor Fahrtbeginn festlegen, mit welchem minimalen Akkustand sie ihr Ziel erreichen möchten. Das intelligente System reguliert dann dynamisch den Elektromotor und passt die Motorunterstützung entsprechend an.

Doch die KI von Bosch kann mehr als nur den Akkustand berechnen: Sie unterstützt auch bei der Routenplanung. Indem das System die Vorlieben bezüglich Straßentypen, Untergründen und Steigungen erkennt sowie die bevorzugte Fahrgeschwindigkeit abspeichert, schlägt es optimierte Routen vor. Dies sorgt für ein maßgeschneidertes Fahrerlebnis, das mit der Zeit immer besser an die individuellen Bedürfnisse angepasst wird.

Auf der Eurobike stellte Bosch zudem elektrische Gangschaltungen vor, die in Zusammenarbeit mit TRP und Shimano entwickelt wurden. Diese Automatikschaltungen ermöglichen es dem E-Bike, vollautomatisch die Gänge zu wechseln. Vor allem unerfahrene Fahrer können sich somit besser auf den Verkehr konzentrieren und müssen sich keine Gedanken mehr über den richtigen Gang machen. Claus Fleischer, Geschäftsleiter von Bosch eBike Systems, betonte, dass dies das E-Bike-Fahren komfortabler, individueller und sicherer machen wird.

Fleischer erklärte weiter, die Nachfrage nach E-Bikes sei zwar immer noch gut, habe jedoch schon bessere Zeiten erlebt. Er führte dies auf den "Gegenwind aus der Politik" zurück, der insbesondere die Infrastruktur und den Ausbau von Radwegen betrifft. Fleischer forderte, dass die Politik die Bedeutung von Fahrrädern und E-Bikes als Mobilitäts- und Freizeitoption stärker anerkennen müsse.