22. April, 2024

Märkte

Konjunkturdaten lassen US-Börsen kalt: Leichte Gewinne trotz durchwachsener Aussichten

Konjunkturdaten lassen US-Börsen kalt: Leichte Gewinne trotz durchwachsener Aussichten

An der Wall Street geht es weiterhin aufwärts, wenn auch mit vorsichtigeren Schritten. Trotz einer trüben Verbraucherstimmung, die jüngst vom Conference Board gemessen wurde, und der gemischten Konjunktursignale, sehen sich die Anleger nicht zu umfassenderen Verkäufen veranlasst. Während die Aufträge für langlebige Waren überraschend gestiegen sind, konnten die US-Indizes leichte Zuwächse verzeichnen.

Der renommierte Dow Jones Industrial Index konnte rund zwei Stunden vor Handelsschluss um 0,22 Prozent auf 39.399,98 Punkte zulegen, ein positives Echo auf anhaltend optimistische Zinsaussichten nach neuesten geldpolitischen Signalen der Federal Reserve. Diese hatte die Zinsen zwar zuletzt konstant gehalten, aber Hinweise auf mögliche Zinssenkungen im weiteren Jahresverlauf gegeben, was die Investorenstimmung gehoben hat.

Ebenso bewegten sich der breit gefächerte S&P 500 mit einem Plus von 0,20 Prozent auf 5.228,51 Zähler sowie der technologielastige Nasdaq 100, der um 0,23 Prozent auf 18.319,00 Punkte anstieg, nach oben. Beide Indizes hatten erst kürzlich ihre Höchststände erreicht, was das fundamentale Vertrauen in die Marktstabilität widerspiegelt.

In der Einzelwertbetrachtung gehörten die Aktien von Boeing zu den schwächsten im Dow, nach einer Herabstufungsüberprüfung durch die Ratingagentur Moody's, während Apple mit einem Rückgang des iPhone-Absatzes in China kämpfte. Der Logistikriese UPS verlor nach der Veröffentlichung seiner ambitionierten Finanzziele für 2026 an Wert, was am Markt jüngst kritische Stimmen hervorrief.

An der Spitze standen die Papiere von Tesla, beflügelt durch Spekulationen über Gespräche mit dem italienischen Industrieministerium bezüglich der Produktion von Elektro-Nutzfahrzeugen. Einen Dämpfer erhielt dagegen International Paper, obwohl der Verpackungsmittelhersteller Ambitionen auf eine Übernahme des britischen Konkurrenten DS Smith hegt.

Besondere Aufmerksamkeit zog zudem das Börsendebüt der von Donald Trump ins Leben gerufenen Social-Media-Plattform an, die einen enormen Erstanstieg verzeichnete nachdem sie über ein Spac-Konstrukt mit dem bereits börsennotierten Unternehmen Digital World Acquisition fusioniert ist.