23. Juni, 2024

Politik

Klimakrise als Wahlkampfthema – Eine Chance für Joe Bidens Kampagne, um verlorene Unterstützung zurückzugewinnen

Klimakrise als Wahlkampfthema – Eine Chance für Joe Bidens Kampagne, um verlorene Unterstützung zurückzugewinnen

Der anhaltende Diskurs in den Vereinigten Staaten zeigt, dass sich die politische Landschaft im Vorfeld der Wahlen 2024 weiterhin dynamisch entwickelt. Eine Schlüsselrolle wird dabei der afroamerikanischen Wählerschaft zuteil, deren Unterstützung für die demokratischen Kandidaten historisch stark ausgeprägt war. Doch jüngste Umfragen deuten darauf hin, dass etwa 20 Prozent der schwarzen Wähler womöglich ihre Stimme Donald Trump geben würden, sollten die Wahlen heute stattfinden. Weitere 8 Prozent beabsichtigen, gar nicht zu wählen. Eine so deutliche Neigung zur republikanischen Seite ist seit der Bürgerrechtsära beispiellos.

Diese Entwicklung gibt Anlass zur Besorgnis innerhalb demokratischer Wahlkampfkreise, doch bleibt Präsident Joe Biden noch Zeit, verlorenen Boden gutzumachen. Eine Chance bietet sich ihm in Form eines Dialogs mit afroamerikanischen Wählern, insbesondere jenen jüngeren Alters, über ein Thema, das bisher eher unbeachtet schien: die Klimakrise. Politiker tendieren dazu, den fortschreitenden Klimawandel zu unterschätzen, insbesondere im Kontext des Dialogs mit schwarzen Gemeinschaften. Die Annahme, dass das Thema vorrangig eine Sorge weißer, liberaler Eliten sei und bei anderen Gruppen, wie der afroamerikanischen Wählerschaft, auf Unwissenheit oder Desinteresse stoße, scheint fehl am Platz.

Die Wahrheit ist, dass das Bewusstsein für die Klimaänderung unter Schwarzen Amerikanern wächst. Eine Umfrage von CBS News im April verdeutlichte, dass 88 Prozent der befragten schwarzen Erwachsenen den Klimawandel als 'ziemlich' oder 'sehr wichtig' bewerteten. Dies ist nachvollziehbar, da schwarze Gemeinschaften überproportional unter den schwersten Auswirkungen der Klimakrise, von Hitzewellen bis hin zu extremen Überschwemmungen, leiden. Dies spiegelt sich auch in den politischen Prioritäten wider: Eine Studie der Brookings Institution im letzten September ergab, dass Klimawandel nun eine größere politische Sorge für schwarze Amerikaner darstellt als beispielsweise Abtreibung oder der Zustand der Demokratie.

Um wieder Anschluss an diese Wählergruppen zu finden, sollten die Demokraten beginnen, konkreter über die Auswirkungen der Klimakrise zu sprechen und wie diese die Lebenswirklichkeit afroamerikanischer Gemeinschaften beeinflusst. So könnten in großen demokratischen Hochburgen wie Cleveland, Milwaukee und Philadelphia steigende Stromrechnungen und Zerstörungen von Wohnraum thematisiert werden. Sollte sich Präsident Biden verstärkt diesen Herausforderungen widmen und Foren für das Gespräch zwischen schwarzen Amerikanern und Regierungsvertretern schaffen, könnte dies das verlorene Vertrauen zurückgewinnen helfen.

Ein erster Schritt dazu wäre eine verstärkte Fokussierung auf jüngere schwarze Menschen, eine Gruppe, die eine ausgeprägte Leidenschaft für Klimafragen zeigt. Bis zu einer Ansprache an der Morehouse College am 19. Mai hatte Präsident Biden den direkten Kontakt zu jungen schwarzen Publikum eher gemieden. In seinen Reden neigt er dazu, das Thema Klima als Randnotiz zu behandeln, eingebettet in ein breiteres Spektrum von Anliegen wie Wirtschaft, Abtreibung und Wahlrecht. Während seiner Rede an der Morehouse sprach er die Klimakrise explizit nur in einer flüchtigen Zeile an und betonte die Notwendigkeit, dem Ruf einer Generation nach einer Gemeinschaft ohne Waffengewalt und einem Planeten frei von Klimakrise zu folgen, sowie die Macht, die Welt zu verändern.