29. Februar, 2024

Märkte

KfW realisiert mit DHL-Aktienplatzierung Milliardeneinnahme

KfW realisiert mit DHL-Aktienplatzierung Milliardeneinnahme

Mit einer umfangreichen Platzierung hat die staatliche Förderbank KfW den Finanzmarkt aufhorchen lassen: 50 Millionen Anteilscheine der DHL Group, früher bekannt als Deutsche Post AG, wechselten für einen Stückpreis von 43,45 Euro den Besitzer. Ein stattliches Finanzvolumen von rund zwei Milliarden Euro brutto bereichert nun die Staatskasse, obgleich der Veräußerungspreis geringfügig unter dem Xetra-Schlusskurs von 44,41 Euro lag.

Im Fokus der Transaktion standen institutionelle Investoren, die im Rahmen eines beschleunigten Bookbuilding-Verfahrens adressiert wurden. Dieser Schritt führt zu einer Verminderung der staatlichen Beteiligung auf nunmehr 16,5 Prozent, wobei die KfW Hauptaktionärin der DHL Group bleibt.

Die Nachricht hatte unmittelbare Auswirkungen auf die Preisgestaltung der Aktie am Markt. In der Folge sank der Wert der Papiere im nachbörslichen Handel bei Tradegate bis zum Handelsschluss um 0,98 Prozent verglichen mit dem Xetra-Schlusskurs, was einem Wert von 43,55 Euro pro Anteil entspricht. Im Tagesverlauf musste der Aktienkurs zu bestimmten Zeiten sogar eine Reduktion um 3,2 Prozent hinnehmen. Die Finanzgemeinde wird den weiteren Kurs mit Interesse verfolgen, da solche Bewegungen signifikante Indikatoren für die Börsenstimmung darstellen können.