27. Mai, 2024

Märkte

Kein neuer Rekord für den Dax trotz anfänglicher Nähe zur Bestmarke

Kein neuer Rekord für den Dax trotz anfänglicher Nähe zur Bestmarke

Der Deutsche Aktienmarkt erlebte am Donnerstag eine Dämpfung der Rekordlaune, als der Dax sich zu Handelsbeginn der Rekordmarke näherte, dieser Schwung jedoch nicht anhielt. Experten wie Konstantin Oldenburger von CMC Markets bewerten dies als eine natürliche Verschnaufpause nach der beeindruckenden Rally der letzten Wochen, in denen der Leitindex im besten Fall um über fünf Prozent zulegen konnte. Die Kursverluste von Siemens – ein gewichtiges Unternehmen im Index – trugen zum Rückgang des Dax bei, der schließlich 0,69 Prozent einbüßte und bei 18 738,81 Punkten schloss. Währenddessen erfreute sich der MDax eines leichten Anstiegs um 0,21 Prozent auf 27 508,47 Punkte und erreichte damit das höchste Niveau seit September des Vorjahres. Dies deutet auf eine fortgesetzte Erholung des Index für mittelgroße Firmen hin, der seit Jahresbeginn noch hinter dem Dax zurückliegt. Die wiederkehrenden Hoffnungen auf eine geldpolitische Kursänderung, die potenziell zu einer Zinssenkung führen könnte, ließen Börsenbeobachter wie Hans Bernecker aufhorchen. Dieser sieht in den aktuellen Kursen, insbesondere dem Erreichen von 40 000 Punkten im Dow Jones Industrial und der Marke von 19 000 Punkten im Dax, entscheidende Signale für einen möglichen Aufschwung. Am besagten Donnerstag gelang es allerdings nur dem US-Leitindex, seine Zielmarke zu erreichen – moderaten Gewinnen in New York sei Dank.