23. Juni, 2024

Politik

Junta-Chef Traore darf bei Präsidentschaftswahlen in Burkina Faso antreten

Junta-Chef Traore darf bei Präsidentschaftswahlen in Burkina Faso antreten

In Burkina Faso zeichnet sich eine Verlängerung der militärischen Übergangsphase ab. Das westafrikanische Land hat bestätigt, dass der Anführer der Militärjunta, Ibrahim Traore, bei der nächsten Präsidentschaftswahl antreten darf. Dies markiert nach der Entscheidung eines vergleichbaren Falles in Westafrika eine weitere Abweichung vom üblichen Weg der Machtübergabe an zivile Regierungen.

Die Übergangsfrist des Landes wird um weitere fünf Jahre verlängert, beginnend ab dem 2. Juli, teilte Oberstleutnant Moussa Diallo, Vorsitzender des Organisationskomitees für den nationalen Dialog, mit. Zu den Teilnehmern des Dialogs zählten Abgeordnete, Angehörige der Sicherheits- und Verteidigungskräfte sowie Führer von religiösen und zivilgesellschaftlichen Gruppen. Diese Entscheidung bedeutet eine Verschiebung der eigentlich für dieses Jahr angesetzten Wahlen in das Jahr 2029.

Mit dieser politischen Weichenstellung stellt sich Burkina Faso auf eine ausgedehnte Phase der militärischen Führung ein. Während die Amtsübernahme ziviler Regierungsformen in vergangenen Zeiten oft das sofortige Ziel nach einem Umsturz war, zeigt sich in der Region eine gewisse Tendenz, den Übergang in die Zivilverwaltung hinauszuzögern.