20. Juni, 2024

Politik

Israels Offensive im Gazastreifen: Kontrolle und Konflikt

Israels Offensive im Gazastreifen: Kontrolle und Konflikt

Israels Armee hat laut eigenen Angaben die Kontrolle über den gesamten Grenzabschnitt zu Ägypten im Gazastreifen übernommen. Damit wurde ein zentrales Ziel der umstrittenen Rafah-Offensive erreicht. Armeesprecher Daniel Hagari erklärte, dass die islamistische Hamas den sogenannten Philadelphi-Korridor für den Schmuggel von Waffen genutzt habe. In dem 14 Kilometer langen Abschnitt seien rund 20 Tunnel entdeckt worden, von denen einige bereits bekannt waren. Diese Angaben sind jedoch bislang nicht unabhängig überprüfbar.

Der Vorstoß könnte laut dem "Wall Street Journal" neue Spannungen zwischen Israel und Ägypten auslösen. Ein ranghoher ägyptischer Beamter wies Berichte über die Tunnel zurück und erklärte, Israel benutze diese, um die Fortsetzung der Rafah-Operation zu rechtfertigen.

Anfang Mai waren israelische Truppen in die Stadt Rafah eingedrungen und hatten dort den einzigen Grenzübergang nach Ägypten auf palästinensischer Seite kontrolliert. Die US-Regierung warnt Israel seit Monaten vor den Risiken für die Zivilbevölkerung bei einem Einsatz in dicht besiedelten Gebieten, sieht jedoch bisher keine Anzeichen für eine großangelegte Bodenoffensive.

Der Philadelphi-Korridor stand zuletzt 2005 unter israelischer Kontrolle. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte betont, dass der Korridor auch nach dem Krieg von Israel kontrolliert werden müsse, um eine Entmilitarisierung des Gazastreifens zu gewährleisten. Hagari berichtete zudem von Raketenwerfern der Hamas entlang des Gebiets. Erst kürzlich wurden Raketen aus Rafah auf Tel Aviv abgefeuert.

Israels Armee zerstörte in der Nähe von Rafah ein anderthalb Kilometer langes Tunnelsystem der Hamas, das unter anderem für Angriffe und Waffentransporte genutzt wurde. In den Gängen wurden Raketen, Sprengsätze und weitere Waffen gefunden. Laut Hagari hält die Hamas in Rafah auch Geiseln fest, weshalb die Stadt weiter eingenommen werden soll.

Medien berichteten, dass drei israelische Soldaten bei einer Explosion in Rafah getötet wurden. Seit Beginn des Kriegs am 7. Oktober sind auf israelischer Seite 639 Soldaten gefallen. Die Hamas-geführte Gesundheitsbehörde meldete auf palästinensischer Seite über 36.100 Tote. Diese Zahl ist jedoch schwer verifizierbar, da nicht zwischen Zivilisten und Kämpfern unterschieden wird. Der Krieg begann nach einem Massaker, bei dem Terroristen der Hamas über 1.200 Menschen in Israel töteten.

Parallel dazu wurden in Syrien bei mutmaßlich israelischen Angriffen vier Menschen getötet, darunter Mitglieder der libanesischen Hisbollah-Miliz. Israels Luftwaffe führt regelmäßig Angriffe in Syrien durch, um den militärischen Einfluss des Iran zu unterbinden. Diese Angriffe haben seit Beginn des Gaza-Kriegs zugenommen.