19. April, 2024

Politik

Israelischer Militärchef bedauert tödlichen Luftschlag auf Hilfsorganisation im Gazastreifen

Israelischer Militärchef bedauert tödlichen Luftschlag auf Hilfsorganisation im Gazastreifen

Ein tragisches Missgeschick belastet das israelische Militär: Der Chef des Generalstabs, Herzi Halevi, hat den irrtümlichen Luftangriff auf ein Team der Hilfsorganisation World Central Kitchen im Gazastreifen als einen "schweren Fehler" bezeichnet. In einer nächtlichen Videobotschaft formulierte Halevi sein tiefes Bedauern über den Vorfall, bei dem mehrere Helfer der Organisation den Tod fanden, und sprach von den Widrigkeiten und komplexen Bedingungen im Krieg, die zu dieser verhängnisvollen Verwechslung geführt hätten. Er unterstrich, dass der Angriff keinesfalls beabsichtigte, die Helfer von WCK zu treffen, und erklärte, eine vorläufige Untersuchung hätte diese fehlerhafte Aktion bestätigt. Zwar blieben die spezifischen Umstände unerwähnt, dennoch gestand Halevi offen ein, derartige Vorfälle dürften nicht vorkommen.

Für eine umfassende Aufklärung des Geschehens setzt die Armee nun auf ein unabhängiges Untersuchungsgremium. Dieses soll, laut Halevi, in Kürze detaillierte Ergebnisse präsentieren und noch bestehende Fragen klären. Der israelische Generalstabschef versicherte, dass man aus den Erkenntnissen schnellstmöglich Lehren ziehen und entsprechende Maßnahmen einleiten werde, um zukünftige Irrtümer dieser Art zu verhindern. Das Mitgefühl der Armee gelte den Angehörigen der Opfer und der Hilfsorganisation, welche die Tiefe der Betroffenheit fühlen möge.

Erst einen Tag zuvor hatte World Central Kitchen den herzzerreißenden Verlust von sieben ihrer Mitarbeiter publik gemacht. In einer Videodarlegung äußerte sich auch Israels Premierminister Benjamin Netanjahu zu dem Vorfall, den er als "tragischen Fall" beschrieb. Netanjahu unterstrich das Bemühen um vollständige Aufklärung und das Bestreben, entsprechende Vorkehrungen zu treffen, um ein Wiederholen solch trauriger Ereignisse ausschließen zu können.