12. April, 2024

Politik

Israel sucht Dialogfortsetzung mit Hamas über Geiseln und Feuerpause

Israel sucht Dialogfortsetzung mit Hamas über Geiseln und Feuerpause

In einem bemerkenswerten diplomatischen Kraftakt will Israel die indirekten Verhandlungen mit der Hamas bezüglich einer Feuerpause und der Freilassung von Geiseln weiter vorantreiben. Dies kündigte das Büro des Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu an. Eine hochkarätig besetzte israelische Delegation wird demnach in Kürze sowohl nach Katar als auch nach Ägypten entsandt werden, um die Gespräche fortzuführen. Der Premierminister gewährte dabei den Vertretern Israels, unter ihnen die Spitzen des Mossad und des Schin Bet, Entscheidungsfreiheit innerhalb der Gespräche. Über die spezifischen Inhalte und Strategien der geplanten Gespräche hielt sich Netanjahus Büro bedeckt.

Der Dialog zwischen Israel und der Hamas wird bereits seit Wochen durch die Bemühungen der USA, Katars und Ägyptens moderiert. Ziel ist es, eine Waffenruhe im andauernden Gaza-Konflikt zu erreichen sowie einen Austausch von nach Gaza verschleppten israelischen Geiseln gegen palästinensische Gefangene zu verhandeln. Die israelische Delegation soll vor nicht allzu langer Zeit bis auf ein kleines Expertenteam aus Katar abberufen worden sein, nachdem die Hamas einen amerikanischen Kompromissvorschlag zurückwies.

Die Forderungen der Hamas betreffen einen ganzheitlichen Waffenstillstand, inklusive des Abzugs israelischer Streitkräfte aus Gaza. Israel positioniert sich gegen diesen Vorschlag und hegt Befürchtungen, dass die Hamas ihre Kontrolle in der Region konsolidieren und neue Gewaltakten planen könne. Es bleibt ein primäres Ziel der israelischen Politik, die Strukturen der Hamas zu zerstören und die Organisation zu schwächen.

Das Narrativ des Konflikts wurde zusätzlich durch einen gewaltsamen Übergriff der Hamas und anderer radikaler Gruppierungen aus dem Gazastreifen geprägt. Bei diesem wurden über 250 Israelis entführt, mehr als 100 konnten bereits im Zuge eines Abkommens im November befreit werden. Nach Einschätzung israelischer Quellen könnten nahezu 100 Geiseln noch in Gefangenschaft sein, deren Schicksal Gegenstand der anstehenden Verhandlungsrunden sein wird.