27. Mai, 2024

Wirtschaft

Investitionsspritze für Galeria: Neue Besitzer verordnen Modernisierungs­kur

Investitionsspritze für Galeria: Neue Besitzer verordnen Modernisierungs­kur

Das Warenhausunternehmen Galeria Karstadt Kaufhof steht vor einer bedeutenden Erneuerung: Die neu an die Spitze gerückten Geldgeber planen, in den kommenden zwei bis drei Jahren eine beträchtliche Summe von bis zu 100 Millionen Euro zu investieren, um die bestehenden Filialen zeitgemäß umzugestalten. Dies wurde über betriebsnahe Quellen bekannt. Zuvor hatte unter anderem das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" über die Entwicklungen berichtet.

Im Rahmen des Insolvenzverfahrens werden gegen Ende August 16 der insgesamt 92 Galeria-Häuser geschlossen, als Teil der strategischen Neuausrichtung. Seit April liegt die Führung des Traditionsunternehmens in den Händen eines Konsortiums, bestehend aus der amerikanischen Investorengruppe NRDC und der Investmentgesellschaft BB Kapital SA des Geschäftsmanns Bernd Beetz. Bislang war unklar geblieben, welche finanziellen Mittel die neuen Eigentümer bereit wären, in das angeschlagene Unternehmen zu stecken.

René Benko, der vorherige Besitzer und österreichischer Geschäftsmann, hatte im Vorjahr 200 Millionen Euro für die Sanierung von Galeria zugesagt. Jedoch konnte das Unternehmen durch die finanziell angeschlagene Situation seiner Signa-Gruppe lediglich auf eine Million Euro Stammkapital zurückgreifen. Die desolate finanzielle Lage führte zu einem Insolvenzantrag im Januar – der dritte binnen dreieinhalb Jahren.

Laut Handelsexperte Carsten Kortum besteht bei Galeria akuter Handlungsbedarf, da bislang nur ein Bruchteil der Warenhäuser modernisiert worden sei. Der Professor der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Heilbronn taxiert den Investitionsbedarf auf durchschnittlich 20 Millionen Euro je Filiale für die nicht erneuerten 66 Standorte und beziffert den Gesamtbedarf auf über eine Milliarde Euro.

Die Transaktion der Übernahme durch NRDC und Beetz hängt von der Annahme des Insolvenzplans durch die Gläubigerversammlung am 28. Mai und seiner erneuten gerichtlichen Bestätigung ab. Die Übergabe von Galeria an die neuen Eigentümer ist bis spätestens Ende Juli durch den vorläufigen Besitzer Denkhaus geplant.