21. Juni, 2024

Märkte

Inflationsdaten drängen europäische Börsen ins Minus

Inflationsdaten drängen europäische Börsen ins Minus

Die jüngsten Inflationszahlen aus Deutschland haben den Hoffnungen auf eine baldige Zinssenkung in der Eurozone einen Dämpfer verpasst und zu weiteren Verwerfungen an den europäischen Börsen geführt. Der EuroStoxx 50 verlor am Mittwoch nach den Veröffentlichung der Daten weiter an Boden und verzeichnete am Ende des Tages ein Minus von 1,33 Prozent auf 4963,20 Punkte. Der französische Leitindex Cac 40 fiel um 1,52 Prozent auf 7935,03 Punkte, während der britische FTSE 100 um 0,85 Prozent auf 8183,70 Punkte nachgab.

Die Teuerungsrate in Deutschland hat im Mai erstmals in diesem Jahr wieder etwas angezogen, nachdem sie im April stagniert hatte. Obwohl Ökonomen dieses Szenario bereits antizipiert hatten, scheint die Anlegergemeinschaft weiterhin von der Erwartung getrieben, dass die Europäische Zentralbank (EZB) nächste Woche erstmals eine Zinssenkung verkünden könnte.

Die Aktie von Air France-KLM und IAG musste Kursverluste von 3,5 Prozent beziehungsweise 2,8 Prozent hinnehmen. Hintergrund dieser Rückschläge war die korrigierte Gewinnprognose ihres amerikanischen Konkurrenten American Airlines, die mit einer gesenkten Gewinnprognose für das kommende Sommerquartal die Marktstimmung negativ beeinflusste.

Auch die Aktien des Bergbaugiganten Anglo American verloren rund 3 Prozent an Wert, nachdem Konkurrent BHP seine Übernahmepläne aufgrund von Widerstand gegen das Vorhaben aufgab. Dies wäre die größte Fusion in der Bergbauindustrie seit über einem Jahrzehnt gewesen. BHP verzeichnete jedoch einen Kursanstieg von 0,8 Prozent.

Ein Lichtblick zeigte sich bei Renault, dessen Aktien nach einer Kaufempfehlung durch die US-Investmentbank Goldman Sachs um 3,2 Prozent stiegen. Die Analysten erwarten, dass Renault in den nächsten 12 bis 24 Monaten von der Einführung zahlreicher neuer Fahrzeugmodelle profitieren wird, was die Aktien auf den höchsten Stand seit Oktober 2019 katapultierte.

Die Aktien der Großbank Credit Agricole notierten optisch im Minus, da sie inklusive Dividendenabschlag gehandelt wurden.