19. Mai, 2024

Wirtschaft

Inflation in Deutschland Konstant: Ausblick bleibt angespannt

Inflation in Deutschland Konstant: Ausblick bleibt angespannt

Das Statistische Bundesamt hat heute neue Daten zur Entwicklung der Inflationsrate im April präsentiert. Die Ergebnisse entsprechen den bereits vorliegenden vorläufigen Berechnungen: Die Verbraucherpreise verharren mit einer Steigerungsrate von 2,2 Prozent auf dem Niveau des Vormonats März, den niedrigsten Wert seit April des Vorjahres einnehmend. Damals belief sich der Anstieg auf 2,0 Prozent. Trotz dieser relativen Stabilität prognostizieren Volkswirte einen Aufwärtstrend der Inflation in den kommenden Monaten. Dieser Trend scheint durch die bevorstehenden Preissteigerungen in diversen Branchen, wie der Gastronomie und dem Drogeriebereich, bestätigt zu werden.

Weiterer Preisauftrieb wird ebenso durch die seit April gültige Rückkehr zum regulären Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent für Erdgas und Fernwärme begünstigt. Zur Entlastung der Verbraucher in der Zeit höchster Energiepreissteigerungen, hervorgerufen durch den Ukrainekonflikt, war temporär der reduzierte Satz von 7 Prozent in Kraft. Diese Maßnahme galt vom Oktober letzten Jahres bis Ende März dieses Jahres.

Die konstante Inflation und die Aussicht auf weitere Preissteigerungen sind ein bedeutsamer Faktor für die Kaufkraft der Konsumenten, deren Abnahme wiederum den privaten Konsum dämpft. Da dieser ein zentrales Element für die Stützung der deutschen Wirtschaft darstellt, könnte eine höhere Teuerungsrate in naher Zukunft spürbare Auswirkungen auf das Konjunkturklima haben.