27. Mai, 2024

Technologie

Imagekrise bei Baidu: PR-Chefin sorgt für Aufsehen mit umstrittenen Führungsstil

Imagekrise bei Baidu: PR-Chefin sorgt für Aufsehen mit umstrittenen Führungsstil

Die Leitfigur im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit des chinesischen Suchmaschinengiganten Baidu hat eine eigene PR-Krise ausgelöst. In mehreren sozialen Medien geteilten Videos erniedrigte sie ihre Mitarbeiter und demonstrierte einen Führungsstil, der die harte Arbeitswelt der chinesischen Technologiebranche widerspiegelt.

Qu Jing, Vizepräsidentin bei Baidu, zeigte in ihren Videobotschaften kein Verständnis für die Work-Life-Balance ihrer Angestellten. Sie betonte ihre Forderung nach hingebungsvollen Mitarbeitern, die bereit sind, bis zu 50 Tage ununterbrochen auf Geschäftsreise zu gehen – ohne Rücksicht auf ihr Privatleben. "Ich bin nicht eure Mutter. Ich kümmere mich ausschließlich um Ergebnisse," äußerte Qu.

Darüber hinaus erwähnte die Managerin, dass sie wegen ihrer Baidu-Treue sogar den Klassenjahrgang ihres Sohnes nicht kenne. Ursprünglich sollten die Clips auf Douyin – dem chinesischen Pendant zu TikTok – als positives Beispiel für die Nutzung sozialer Medien zur Förderung Baidus dienen. Stattdessen entfachten sie erneut Kritik an der Unternehmenskultur in Chinas Tech-Sektor.

In sozialen Netzen kommentierten Nutzer die Vorkommnisse kritisch. Auf Weibo löste die Diskussion rund um Qu's Kommentare über 150 Millionen Aufrufe aus. "Ein Unternehmen, das nicht einmal ein bisschen Herzlichkeit bietet, wird niemals ein Zuhause für seine Mitarbeiter sein," so ein User.

Wang Qingrui, unabhängiger Technik-Kolumnist, merkte an, dass die Zeiten sich geändert hätten und der Machthaber-Logik nicht mehr zugestimmt wird. Qu repräsentiere mit ihren Videos nicht nur sich selbst, sondern auch die Kultur und Werte von Baidu – was das Imageproblem des Unternehmens nur vertiefe.

Diese Vorfälle belebten auch von Neuem die Diskussion um die Arbeitsbedingungen im Tech-Sektor, bekannt als "996" – also Arbeit von 9 Uhr morgens bis 9 Uhr abends, sechs Tage die Woche. Obwohl es nach Eingriffen Pekings im Jahr 2021 Besserungen gegeben hatte, deuten Qu's Äußerungen darauf hin, dass von ihrem Team weiterhin lange Arbeitszeiten erwartet werden. So müssten PR-Mitarbeiter 24 Stunden am Tag verfügbar sein und könnten niemals Urlaub nehmen.

Auch im Kontext eines langsameren Tech-Booms und umfassender Arbeitsplatzkürzungen steigt der Druck, lange Arbeitszeiten beizubehalten, um im harten Konkurrenzkampf zu bestehen. Neben Baidu verfolgen andere Unternehmen, wie PDD Holdings, ehemalige Mitarbeiter, die Wettbewerbsvereinbarungen brechen und Kuaishou schiebt ältere Mitarbeiter über 35 Jahre aus dem Betrieb.

Baidu selbst kämpft damit, sich neu zu erfinden, da das Geschäft mit Suchwerbung stagniert und andere Geschäftsfelder bisher zu kurz kamen. Kürzlich setzt das Unternehmen voll auf künstliche Intelligenz, um Chinas Antwort auf OpenAI zu werden.

Qu löschte die Videos von ihrem Douyin-Konto bis Donnerstag und entschuldigte sich. Sie habe sich "ernsthaft die Meinungen und Kritiken der Leute durchgelesen" und wolle "tief darüber reflektieren".

"Ich entschuldige mich aufrichtig dafür, dass meine Videos extern zu Missverständnissen über die Werte und Kultur von Baidu geführt haben", schrieb sie auf sozialen Medien.

In einem weiteren, sich auf chinesischen sozialen Medien verbreitenden Video, ist Qu zu sehen, wie sie sich mit einem negativen Artikel der South China Morning Post auseinandersetzt. Das Video zeigt eine Puppe im Baidu-Büro, die mit roten Messern und der Aufschrift "SCMP" versehen ist. Qu peitscht die Puppe mit einem Seil.

Auf eine Stellungnahme seitens Baidu wartet man bislang vergeblich.