13. April, 2024

Wirtschaft

Hornbach Holding spürt Kaufzurückhaltung: Umsatz und Ertrag nehmen ab

Hornbach Holding spürt Kaufzurückhaltung: Umsatz und Ertrag nehmen ab

Eine spürbare Zurückhaltung der Konsumenten hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2023/2024 das Ergebnis der Hornbach Holding belastet. Das Handelsunternehmen, welches im renommierten SDax gelistet ist, verkündete einen Rückgang des Konzernumsatzes um 1,6 Prozent auf 6,16 Milliarden Euro. Die veröffentlichten vorläufigen Geschäftszahlen verdeutlichen zudem, dass der operative Gewinn vor Abzug von Zinsen und Steuern um 12,4 Prozent auf 254 Millionen Euro gefallen ist, ein Szenario, das die Unternehmensleitung antizipiert hatte.

Albrecht Hornbach, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Hornbach Management AG, äußerte sich trotz des Umsatzrückgangs verhalten optimistisch. Er verwies auf die teils aufhellenden makroökonomischen Indikatoren in Deutschland, wie die rückläufige Inflation und günstige Witterungsbedingungen zu Beginn der Frühjahrssaison. Die Hornbach Management AG steht in der Verantwortung für die Führung der börsennotierten Muttergesellschaft und der Gesamtholding.

Eine detaillierte Bilanz des Geschäftsjahres sowie Prognosen zum weiteren wirtschaftlichen Verlauf wird der Vorstand der Baumarktkette in der Bilanzpressekonferenz am 22. Mai präsentieren. Investoren und Brancheninsider erwarten gespannt, welche Strategien das Unternehmen im Kontext der aktuellen Wirtschaftslage und dem sich wandelnden Konsumentenverhalten einschlagen wird.