18. Juli, 2024

Wirtschaft

Hohe Rücklagenbildung: Delivery Hero stellt sich auf Millionenbuße ein

Hohe Rücklagenbildung: Delivery Hero stellt sich auf Millionenbuße ein

Der Essenslieferdienst Delivery Hero sieht sich mit erheblichen finanziellen Belastungen konfrontiert, die aus mutmaßlichen Verstößen gegen das EU-Kartellrecht resultieren. Nach aktuellen Einschätzungen könnte die verhängte Strafe mehr als 400 Millionen Euro betragen, wie das Unternehmen am Sonntag mitteilte. Bislang hatte man lediglich 186 Millionen Euro für diesen Rechtsstreit zurückgestellt. Infolgedessen kündigte Delivery Hero an, die entsprechenden Rückstellungen signifikant zu erhöhen.

Im Fokus des von der Europäischen Kommission eingeleiteten Verfahrens stehen der Vorwurf wettbewerbswidriger Absprachen zur Aufteilung nationaler Märkte, der Austausch wirtschaftlich sensibler Informationen sowie die Verhängung von Abwerbeverboten. Die Ermittlungen der Behörde hatten zu unangekündigten Durchsuchungen bei Delivery Hero und weiteren Unternehmen der Branche im Juli 2022 und im November 2023 geführt.

Damit sieht sich Delivery Hero mit einer einerseits erheblichen finanziellen Belastung und andererseits mit der Notwendigkeit konfrontiert, den internen Compliance-Strukturen wohlmöglich eine stärkere Bedeutung beizumessen. Welche konkreten Maßnahmen das Unternehmen in Zukunft angehen wird, bleibt abzuwarten.